Die Google-Aktie: quo vadis?

Epoch Times24. Oktober 2018 Aktualisiert: 24. Oktober 2018 18:38
Kurz vor der Verkündung der Zahlen des dritten Quartals sind Investoren gespannt, wie die Google-Aktie reagieren wird.

Zwei große US-Konkurrenten jedenfalls haben in den vergangenen zwölf Monaten an der Börse deutlich besser performt als Google. Das Interesse der Anleger ist in letzter Zeit geschrumpft, Google scheint nicht mehr als „next big thing“ zu gelten. Doch der Trend kann sich schnell umkehren.

Sicher, die „Google-Aktie“ gibt es eigentlich gar nicht, gemeint ist immer die Aktie von Alphabet, der Google-Muttergesellschaft. Doch der Name ändert nichts an der Tendenz, die sich über die letzten zwölf Monate zeigt. Google – und damit Alphabet – gilt auf dem Parkett nicht mehr als das große Ding, das es ohne Zweifel einmal gewesen ist. Die Investoren schauen heute deutlich nüchterner auf die Zahlen, und die belegen es: Es droht Ungemach. Womit hängt das zusammen?

Die Google-Aktie ist unter Druck

Der Blick aufs letzte Jahr allein genügt nicht, um hinreichend zu erklären, warum Google auf dem Parkett unter Druck steht. Immerhin haben die Alphabet-Papiere im genannten Zeitraum um etwa zehn Prozent zugelegt. In der Branche jedoch gilt das als Schwächezeichen – vor allem, weil die Aktien der Konkurrenz, nämlich Microsoft und Apple, in derselben Zeitspanne um ungefähr 40 Prozent gestiegen sind. Heißt: Alphabet-Aktien sind für Anleger nicht mehr die heißen Papiere, die sie durchaus mal waren.

Das allein wäre für Google und Alphabet noch zu verkraften. Aber es gibt einen Stolperstein, und das ist die Bewertung des Unternehmens. Google ist mehr als das 20-fache wert als jene Zahlen, die den Gewinnschätzungen für die kommenden zwölf Monate entsprechen. Will Google/Alphabet die hervorragende Bewertung nicht verlieren, dann müssen satte Gewinne und ein starkes Wachstum her. Aus diesen Gründen beobachten Investoren momentan sehr genau, wie sich Umsätze und Gewinne in näherer Zukunft entwickeln.

2018 noch keine großen Sprünge

Um die Papiere des Konzerns für Anleger wieder attraktiver zu machen, müssen in Sachen Gewinn und Umsatz große Sprünge her. Doch die Werte aus dem zweiten Quartal 2018 entsprechen noch nicht dem, was Alphabet braucht. Zwar erwartet das Unternehmen für das dritte Quartal einen Umsatz von etwa 34 Milliarden Dollar. Der pro Aktie geschätzte Gewinn jedoch dürfte bei nur 10,45 Dollar liegen – und damit nur neun Prozent über dem Wert desselben Quartals 2017.

Das Zugpferd von Alphabet ist derzeit nicht Google. Die Android-App, die Hardware-Sparte und die Cloud wachsen deutlich besser als Google. Hier sind die Wachstumsaussichten auch weiterhin gut. Über Google selbst schwebt ein Fragezeichen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN