Ein Frau arbeitet im Homeoffice.Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Mit Abstand macht die Arbeit im Büro am meisten Spaß

Epoch Times1. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. Oktober 2020 15:01

Mit 1.50 Office sicher wieder zurück aus dem Homeoffice

In den letzten Monaten hat die Arbeitswelt einen enormen Wandel durchlebt. Wo früher nicht einmal ans Homeoffice gedacht wurde, ist es heute schon beinahe zur Selbstverständlichkeit geworden. Das Arbeiten von daheim erweist sich als spannendes Thema. Die einen sehen viele Chancen darin, zum Beispiel was den Umweltschutz und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft, andere finden es realitätsfern, das Homeoffice als Normalität anzusehen. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte.

Einerseits müssen die technischen Voraussetzungen vorhanden sein, um überhaupt vom heimischen PC aus arbeiten zu können. Und dann ist das isolierte Werkeln nicht für jeden das Nonplusultra. Viele Arbeitgeber machen die Erfahrung, dass es ihre Angestellten wieder zurück ins Büro zieht. Es ist eben nicht nur ein Ort, an dem man arbeitet, sondern auch ein wichtiger Teil des sozialen Lebens. Verständlich also, dass es viele Mitarbeiter kaum erwarten können, wieder ins Büro zu kommen, doch für den Chef ist das eine organisatorische Herausforderung. Wie kann er die Gesundheit seiner Mitarbeiter schützen und Covid 19 aus seinem Unternehmen heraushalten? Nun gibt es eine neue, pragmatische Lösung, die sich auf die Verteilung der Mitarbeiter an den Arbeitsplätzen bezieht. Der Name: 1.50 Office.

Desksharing in einer neuen Generation

1.50 Office ist ein Tool für das Verwalten der verfügbaren Büroplätze. Es hat eine intuitive Weboberfläche und lässt sich einfach bedienen. Die Entwickler des Tools, die Softwareschmiede Basecom, geben es gratis zur Verwendung frei. Sie haben 1.50 Office entwickelt, weil sie vor denselben Herausforderungen standen, mit denen auch viele andere Unternehmen zu kämpfen haben: Wie können wir unsere Mitarbeiter möglichst sicher im Büro arbeiten lassen? Die Lösung: ausreichend Abstand, auch wenn sich das Büro im Laufe des Tages füllt. Und da nicht jeder mit einem Metermaß ausgestattet durch die Gänge laufen will, erledigt die Software diese Aufgabe.

Büroplätze einfach und sicher verteilt

Bei Basecom wird es voraussichtlich in der nächsten Zeit so ablaufen, wie in vielen Unternehmen: Viele Mitarbeiter werden noch im Homeoffice bleiben, viele jedoch auch wieder in die Büros strömen. Damit die Verteilung der Plätze reibungslos abläuft und alle immer ausreichend Abstand halten können – nämlich die empfohlenen 1,50 Meter – können sich Mitarbeiter, die einen Bürotag planen, über 1.50 Office einen freien Platz im Büro sichern. Das Tool gibt nur die Plätze frei, die ausreichend Abstand gewähren, und lässt sowohl die Reservierung für einen Tag als auch für einen längeren Zeitraum zu. Jeder Mitarbeiter bekommt ein eigenes Konto und kann hier seine  Buchungen einsehen und bearbeiten. Die Bedienung ist durch die optische Weboberfläche denkbar einfach. Auf diese Weise wird es ein Leichtes, auch spontan ins Büro zu kommen. Niemand muss aus organisatorischen Gründen zu Hause bleiben.

Die agile Lösung für das Desksharing

Das Schöne an dem Tool ist, dass es direkt aus der Praxis stammt und dort programmiert und optimiert wurde, wo es auch zur Anwendung kommt. Entwickelt wurde es auf Basis des PHP-Frameworks Symfony, und zwar gemeinsam von Basecom und seinen Grow-Partnern brandence und MSO Digital. Die schlanke Lösung ist nicht nur auf der Benutzeroberfläche leicht und intuitiv zu bedienen, sondern auch im Administratoren-Backend. Die Software kann einfach erweitert und angepasst werden und stellt eine solide Basis dar, um auch zukünftig Büroflächen für offene Arbeitsmodelle oder in Coworking Spaces klug und zeitgemäß zur Verfügung zu stellen. Die Basisversion ist mit allen ihren Funktionen und Features kostenlos.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion