Warum Sommerreifen sinnvoll sind

Epoch Times23. März 2020 Aktualisiert: 23. März 2020 9:19

Der Sommer ist die Jahreszeit mit dem meisten Autoverkehr auf Deutschlands Straßen, ist es doch auch die beste Jahreszeit, um seinen wohlverdienten Urlaub zu geniessen. Vor jeder Reise mit unserem fahrbaren Untersatz ist es daher extrem wichtig,  eine detaillierte Wartung des entsprechenden Fahrzeugs vornehmen zu lassen, und die reifen sind dabei eine der wichtigsten Ersatzteile, die man im Auge behalten sollte. Dank vieler Anbieter, kann man sich im jederzeit über die Qualität der einzelnen Marken für Sommerreifen informieren, um so sicher ans Ziel zu kommen. Sommerreifen sollten in unseren Breiten unbedingt von ca. April bis Oktober genutzt werden.

Gerade vor einer langen Reise ist es sehr wichtig herauszufinden, welche Reifen am besten für unser Auto geeignet sind und ob diese passend für die klimatischen Bedingungen der Sommerzeit sind: die Hitze und der trockene Asfalt kann die Bodenhaftung, die Stabilität und den Abrieb stark beeinflussen. Sommerreifen werden daher normalerweise aus einem resistenzfähigerem Material (Kautschuk) hergestellt, um eben diesen besonderen Bedingungen dieser Jahreszeit auszuhalten.

Die Reifenhersteller empfehlen die Nutzung der vom Automobilhersteller genannten Markenreifen, und ausserdem sich jederzeit über die Vor – und Nachteile der jeweiligen Reifentypen zu informieren.

Vorzüge eines Sommerreifen

Sommerreifen bieten eine Reihe von Charaktereigenschaften, welche die Autofahrt unter den klimatischen Bedingungen des Sommers – Hitze und Trockenheit – sicherer werden lässt.

  • Eine der wichtigsten Charaktereigenschaften ist die Elastizität des Materials, das führt zu mehr Resistenz des Materials und weniger Abrieb.
  • Der Abrieb ist vor allem bei Temperaturen über 25ºC wesentlich geringer, während der Sommerreifen bei unter 10ºC ca. 15% mehr Abrieb aufweist als andere Reifentypen.
  • Sommerreifen sind normalerweise mit einem speziellen Kautschukmaterial ausgestattet, welchen den Reifen widerstandsfähiger werden lässt. Dies sichert dem Fahrer eine bessere Bodenhaftung und somit eine bessere Kontrolle des Fahrzeugs bei hohen Temperaturen.
  • Sommerreifen sind im allgemeinen breiter, das heißt die Kontaktfläche vergrößert sich, welches wiederum die Bodenhaftung verbessert. Der Nachteil hierbei ist, dass das Fahren bei starkem Regen und nasser Fahrbahn sich eventuell verkompliziert.
  • Eine weitere Qualität von Sommerreifen liegt in ihrer Fähigkeit, weniger Lärm zu verursachen und einen geringerer Verbrauch des Obermaterials, hauptsächlich aufgrund des geringeren Widerstands der sogenannten Laufflächen (= oberste Schicht eines Reifens).

Dies sind die wichtigsten Eigenschaften die ein Sommerreifen für diese spezielle Jahreszeit aufweisen sollte. Man sollte aber nicht nur diese wichtigen Details kennen, sondern auch die entsprechenden Wartungsarbeiten durchführen lassen, bzw. regelmäßig den Reifen zu überprüfen:

  • Reifenprofil: das Reifenprofil sollte minimum 1,6 mm tief sein oder mehr. Nur so garantiert der Hersteller eines jeden Reifens die optimale Bodenhaftung und das Fahrzeug kann so nicht wegrutschen. Die Art des Abriebs und an welchen Stellen dieser vermehrt auftritt, hilft dem geübten Auge außerdem, etwaige Fehler an der Fahrzeugführung aufzudecken. Je stärker die Abnutzung des Reifens, desto höher die Reparatur – und Benzinkosten.
  • Reifendruck: Der Luftdruck sollte immer den Herstellerangaben entsprechen,  denn wenn dieser zu niedrig ist, steigt der Benzinverbrauch, und wenn der Reifen zu aufgebläht ist, wird die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigt. Aus diesem Grund ist es ratsam, den Reifendruck alle zwei Wochen zu überprüfen.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte