Sylvia Lier von der Deutschen Bahn und Wolf Tiedemann von Lidl Deutschland zeigen eines der neuen Leihfahrräder.Foto: Paul Zinken/dpa

Bahn und Lidl starten neues Fahrradverleihsystem

Epoch Times4. November 2016
Unter dem Namen „Lidl-Bikes“ startet die Deutsche Bahn ab Frühjahr 2017 gemeinsam mit dem Lebensmittelhändler Lidl ein neues öffentliches Verleihsystem für Fahrräder in Berlin. Verleihsysteme stärken laut Aussagen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC den Mobilitätsverbund aus öffentlichem Verkehr und nicht motorisiertem Individualverkehr.

Unter dem Namen „Lidl-Bikes“ startet die Deutsche Bahn gemeinsam mit dem Lebensmittelhändler Lidl ein neues öffentliches Verleihsystem für Fahrräder in Berlin. Das teilte die Bahn mit. Ab Frühjahr 2017 sollen den Kunden dann 3500 Räder zur Verfügung stehen. Das entspricht einer Verdopplung der bisherigen Flotte des Bahnsystems Call a Bike.

Im Frühjahr startet ebenfalls das Leipziger Unternehmen Nextbike mit einem stadtweiten Angebot. Die Bahn muss deshalb ihre bisherigen Standorte von Call a Bike in Berlin räumen.

Verleihsysteme stärken Mobilitätsverbund aus öffentlichem Verkehr und nicht motorisiertem Individualverkehr

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ADFC unterstützt den Aufbau öffentlicher Fahrradverleihsysteme. Neben den positiven verkehrlichen Effekten spricht vor allem die Wirkung als Imageträger für das Fahrrad für derartige Systeme. Solche Verleihsysteme stärken den Mobilitätsverbund aus öffentlichem Verkehr und nicht motorisiertem Individualverkehr. Nachteile dieser Systeme sind vermeidbar oder beherrschbar, wenn bei der konkreten Ausgestaltung einige Aspekte beachtet werden.

(dpa/ADFC/mh))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion