Roundup von Monsanto.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Monsanto wegen wissentlicher Wasserverschmutzung in USA verklagt

Epoch Times8. März 2022 Aktualisiert: 8. März 2022 7:03

Die US-Tochter des deutschen Chemieriesen Bayer, Monsanto, wird von der Stadt Los Angeles wegen der wissentlichen Verschmutzung von Gewässern verklagt. In der am Montag angekündigten Klage wird Monsanto vorgeworfen, bis 1979 die Flüsse von Los Angeles durch die Einleitung von PCBs (polychlorierten Biphenilen) verschmutzt zu haben. Diese Chemikalien sind giftig und können in der Umwelt kaum abgebaut werden.

„Es ist Zeit für Monsanto, aufzuräumen und zu zahlen“, erklärte der Staatsanwalt der Stadt, Mike Feuer. „Die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen von PCBs – Auswirkungen, an deren Reduzierung die Stadt in ganz Los Angeles hart arbeitet – machen einfach nur sprachlos.“

Monsanto wusste demnach seit den 1950ern, dass PCBs „giftig sind und unweigerlich zu einer weitreichenden Verseuchung führen“. Es sei „unerträglich, dass Monsanto sie weiterhin herstellt und verkauft hatte“ und „die Öffentlichkeit darüber täuscht“. Der Klageschrift zufolge können PCBs Krebs verursachen, die Leber, die Schilddrüse und die Augen schädigen oder die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen.

Die Klage richtet sich insgesamt gegen drei Firmen, die aus der ursprünglich für die Verschmutzungen verantwortlichen Gesellschaft hervorgegangen sind. Neben der 2018 von Bayer übernommenen Monsanto sind dies Solutia, die der Eastman Chemical Company gehört, sowie Pharmacia, die zu Pfizer gehört. Zunächst gab es von keinem der Konzerne eine Reaktion auf die Klage.

PCBs wurden weltweit beispielsweise in Farben, Tinte, Papier, aber auch als Schmier- und Dichtungsmittel verwendet. Ihre Verwendung wurde 2001 weltweit verboten.

Monsanto hat in den USA bereits wegen des Verkaufs von Pestiziden mit dem Wirkstoff Glyphosat mit zahlreichen Klagen zu kämpfen. Der Stoff wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Bayer bestreitet dies vehement. Monsanto wird allerdings vorgeworfen, kritische Studien zur Schädlichkeit von Glyphosat unterdrückt zu haben. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion