Davos: Alle reden vom Klima, Trump redet vom Freihandel – Iran sagt Teilnahme ab

Von 20. Januar 2020 Aktualisiert: 21. Januar 2020 8:44
Um das Weltwirtschaftsforum in Davos diesmal mehr auf „Nachhaltigkeit“ auszurichten, hat Gründer Klaus Schwab unter anderem Greta Thunberg zur Teilnahme eingeladen. US-Präsident Donald Trump wird voraussichtlich auch kommen. Grund dafür ist jedoch ein anderer.

Am morgigen Dienstag (21.1.) beginnt das diesjährige Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Es wird bis 24. Januar dauern. Zur mittlerweile 50. Ausgabe des 1971 ins Leben gerufenen Treffens werden unter anderem EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel neben weiteren Staatschefs, Managern, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens erwartet.

Unter den 3000 Teilnehmern wird auch US-Präsident Donald Trump erwartet, der bereits im Vorjahr angekündigt hatte, die informelle Zusammenkunft zu besuchen. Allerdings hatte er infolge des damaligen Haushaltsstreits mit dem Kongress die Ausgaben des Weißen Hauses minimiert und auf eine Reise in die Schweiz verzichtet.

Diesmal wird sein Kommen mit besonderer Spannung erwartet, immerhin hatte Gründer Klaus Schwab angekündigt, das Spektrum der Themen und Gäste in Davos zu verändern. Diesmal soll es auch um Themen wie „Klimawandel“ und „nachhaltigen Kapitalismus“ gehen.

„Occupy Wall Street“ der Vergessenheit entrissen

Entsprechend hat Schwab neben Vertretern von Unternehmen wie Microsoft, Google oder Blackrock auch sogenannte zivilgesellschaftliche Stimmen eingeladen wie Klima-Aktivistin Greta Thunberg oder den Mitgründer der Anfang der 2010er Jahre popularisierten, linken Bewegung „Occupy Wall Street“, Micah White. Dieser hatte im Vorfeld erklärt, die Teilnahme sei zwar „rufschädigend“ für ihn, ein „schwieriges Bündnis“ von Aktivisten und Wirtschaftselite sei jedoch in seinem Sinne.

Gleichsam als Ausgleich zur weltweiten Anreise eines Großteils der Teilnehmer per Privatjet will man in diesem Jahr im Kongresszentrum Solarenergie und Geothermie zum Einsatz bringen, ebenso stehe ein neuer Bahnhof für die Anreise per Shuttlezug zur Verfügung. 

Wird nun auch Donald Trump nach Davos reisen, um sich von den europäischen Amtskollegen in Sachen „Klimaschutz“ ins Gewissen reden zu lassen – oder sich gar von Greta Thunberg vorhalten zu lassen, „ihre Jugend zerstört“ zu haben?

Die Chancen, dass Trump überhaupt an Veranstaltungen teilnehmen wird, die sich mit diesen Elitenthemen befassen, sind gering. Für ihn steht vor allem ein Anliegen auf der Agenda, das er bereits vor einem Jahr gerne abgehakt hätte: die Vorbereitung eines zeitgemäßen Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und den USA.

Schweizer Bauern wolle nicht auf Schutzzölle verzichten

Ein solches ist, wie die „Aargauer Zeitung“ berichtet, bislang vor allem am Druck der Schweizer Bauern auf den Bundesrat gescheitert. Sie wollen ein Ende der Schutzzölle verhindern, von denen sie derzeit noch profitieren. Wirtschaftsminister Guy Parmelin wird voraussichtlich die Gelegenheit nutzen, dieses Thema mit den US-Vertretern zu erörtern.

Zuvor waren in der Schweiz Gerüchte aufgekommen, wonach die USA Strafzölle auf Schweizer Medikamente verhängen könnten. Allerdings hatte offenbar ein ausländischer CEO eine Aussage des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer falsch interpretiert, heißt es in der Publikation weiter. Eine stärkere Regulierung der Medikamentenpreise in den USA selbst sei jedoch nicht vom Tisch.

„Noch nie“ habe es so viele „High-Level-Meetings“ gegeben wie in diesem Jahr, sagt Martin Naville, Chef der schweizerisch-amerikanischen Handelskammer, im Vorfeld des Davoser Wirtschaftsforums gegenüber der Aargauer Zeitung. Da die jüngsten Vereinbarungen im Handelsstreit mit Peking den USA mehr Raum für anderweitige Durchbrüche schaffen, könnte ein Abkommen zwischen Bern und Washington noch in der gegenwärtigen Amtszeit des Präsidenten im Bereich des Möglichen liegen.

Iran sagt Teilnahme wegen „Programmänderung“ ab

Eine Chance, den Iran-Konflikt durch informelle Gespräche am Rande des Forums zu entschärfen, wird es in Davos jedoch nicht geben. Wie der „Spiegel“ berichtet, hat der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif seine ursprünglich geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi erklärte, die Regie habe „das Programm abrupt geändert, und es war nicht das, dem wir zugestimmt haben“. Welche Änderung konkret damit gemeint war, ließ er offen.

(Mit Material von afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]