Treibstoff für den BMW Hydrogen 7: eine öffentliche Wasserstoff-Tankstelle in Berlin (© BMW AG, München)

Dresdner Wasserstoff-Start-Up „Sunfire“ und Mineralölkonzern „Total“ kooperieren

Epoch Times2. Oktober 2019 Aktualisiert: 2. Oktober 2019 12:40

Das Dresdner Elektrolyse-Start-Up Sunfire kooperiert mit dem französischen Ölkonzern Total. Im Rahmen eines Pilotprojektes lieferten die Wasserstoff-Spezialisten eine Elektrolyse-Anlage zur Herstellung von synthetischem Methanol für die Total-Raffinerie in Leuna, berichtet das „Handelsblatt“.

Mit dem Projekt wollen wir demonstrieren, dass synthetisches Methanol im industriellen Maßstab hergestellt werden kann. Das nötige CO2 kommt von der Leuna-Raffinerie und das produzierte grüne Methanol wird ebenfalls von Total verarbeitet“, sagte David Nevicato, Total-Experte für das Thema Co2-Verarbeitung und Speicherung, der Zeitung.

Bislang wird Methanol, eine der weltweit am meisten produzierten Rohstoffe der Chemie-Industrie, noch aus Erdöl-Rückständen gewonnen. Langfristig will der Pariser Ölriese allerdings mehr und mehr synthetisches Methanol einsetzen. Das Pilotprojekt mit der Größe von einem Megawatt sei zwar noch klein, aber auch nur der Anfang, sagte Nevicato.

„Es ist ein erster Schritt von vielen in die richtige Richtung. Wir wissen, dass wir die Power-To-X-Technologie in Zukunft brauchen, und zwar im industriellen Maßstab. Der nächste Schritt ist dann eine Elektrolyse in der Größe von 50 oder 100 Megawatt sein“, so der Total-Experte weiter. Für Sunfire ist es einer der größten Aufträge bislang. Die Dresdner werden die Anlage aber nicht nur bauen, sondern auch betreiben und warten.

Für uns ist dieses Projekt mit einem der größten Mineralölunternehmen der Welt ein Flaggschiff für die Power-To-X-Industrie“, sagte Nils Aldag, Mitgründer von Sunfire, dem „Handelsblatt“.

Während die Bundesregierung noch darüber diskutiere wo Power-To-X Sinn macht, „zeigen wir schon, wo es in der Praxis funktioniert“, so Aldag weiter. Die Elektrolyse der Dresdner solle schon Mitte kommenden Jahres in Betrieb gehen, die Methanol-Produktion starte dann ein Jahr später, berichtet die Zeitung weiter. Insgesamt sei das Pilotprojekt auf eine Laufzeit von drei Jahren angesetzt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion