Eisbärenwarnschilder in Longyearbyen, Svalbard-Archipel, Norwegen.Foto: iStock

Eisbär tötet Mann auf Spitzbergen

Epoch Times28. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 13:19

Ein Eisbär hat auf Spitzbergen einen Mann getötet. Nach Behördenangaben wurde der 38-jährige Niederländer nachts in seinem Zelt auf einem Campingplatz nahe Longyearbyen, dem Hauptort der zu Norwegen gehörenden Inselgruppe in der Arktis, von dem Tier angegriffen und starb kurze Zeit später an seinen Verletzungen. Andere Besucher des Zeltplatzes hätten auf den Bären geschossen, der später tot auf einem Parkplatz beim örtlichen Flughafen gefunden wurde.

Longyearbyen liegt rund 1.300 Kilometer vom Nordpol entfernt. Auf der Inselgruppe leben rund tausend Eisbären. Den Bewohnern von Spitzbergen wird daher geraten, Ortschaften nur bewaffnet zu verlassen.

In den vergangenen knapp 50 Jahren gab es auf Spitzbergen insgesamt sechs tödliche Bärenangriffe auf Menschen. Der letzte Zwischenfall ereignete sich 2011, als eine Gruppe britischer Schüler beim Zelten angegriffen wurde. Ein 17-Jähriger wurde damals getötet und vier weitere Schüler verletzt.

„Normalerweise halten sich die Bären von Menschen fern. Wir stehen nicht oben auf ihrer Speisekarte, sie ernähren sich lieber von Robben“, sagte Jon Aars vom Norwegischen Polarinstitut. „Aber es sind auch opportunistische Tiere, und wenn sie hungrig und verzweifelt genug sind, können wir ihre Beute werden.“

Bei dem Todesopfer vom Freitag handelt es sich nach Berichten der Lokalzeitung „Svalbardposte“ um einen Mitarbeiter des Zeltplatzes. Spitzbergens Vize-Gouverneur Soelvi Elvedah sprach von einem „tragischen Zwischenfall“. „Aber dies ist auch eine klare Erinnerung daran, dass wir uns in Eisbärengebiet befinden und Maßnahmen zu unserem Schutz ergreifen müssen.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion