CSU-Chef Markus Söder.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Söder warnt Habeck vor „Wortbruch“ bei 10H-Abstandsregel für Windräder

Epoch Times16. Mai 2022 Aktualisiert: 16. Mai 2022 15:36

CSU-Chef Markus Söder hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor einem „Wortbruch“ bei den Absprachen zu der 10H-Abstandsregel für Windkraftanlagen gewarnt. „Wir erwarten schon, dass die Zusage vom Januar steht“, sagte Söder am Montag nach einer Vorstandssitzung der CSU in München. Bayern werde sein Energiekonzept in dieser Woche nach Berlin schicken. Er erwarte, dass dies dort entsprechend gewürdigt werde.

Söder und Habeck hatten im Januar bei einem Treffen über die Zukunft der Windkraft in Bayern gesprochen, Habeck fordert hier deutlich mehr Anstrengungen. Zuletzt hatte die CSU Lockerungen der strikten Abstandsregeln auf den Weg gebracht, Söder selbst versprach den Bau von bis zu 800 Windrädern als Folge der Lockerungen. Allerdings könnte der Bund die 10H-Abstandsregel rechtlich auch einfach abschaffen.

Söder erklärte seine Warnung vor einem Wortbruch damit, dass er im Januar von Habeck die Zusage bekommen habe, dass 10H nicht automatisch fallen müsse. Es habe von Habeck die Zusage gegeben, dass, wenn Bayern die Forderungen nach mehr Ausbau erfülle, der Bund nicht einfach über Bayern hinweggehe.

Söder sagte, was die CSU aus Berlin höre und was auch in Referentenentwürfen der Bundesregierung stehe, „scheint man sich an dieses Gespräch wenig gebunden zu fühlen.“ Der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident kritisierte dies scharf: „Wenn man sich auf Zusagen nicht mehr verlassen kann, dann steht natürlich insgesamt die Seriosität solcher Aktionen in Zweifel.“

Söder warnte, mit einer Aufhebung der Abstandsregel könne es in einigen bayerischen Regionen zu „Windschocks“ kommen, weil dann auf einmal Investoren komplette Genehmigungsfreiheit hätten. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion