David Ridsdale, Chef Redaktur von Angel Business Communication Ltd., überreicht den Solarindustrie-Preis der Grünen Energie an Chen Wen Wu, Vizepräsident und Generaldirektor der taiwanesischen Organisation ITRI, während der Preisverleihung am 6. September 2011 in Hamburg.Foto: ITRI

Solarenergie-Preis der Grünen Energie geht zum ersten Mal nach Asien

Von 11. September 2011 Aktualisiert: 11. September 2011 15:54

Im Rahmen der 26. Europäischen Photovoltaik Solarenergie Konferenz und Ausstellung ging der Solarindustrie-Preis der Grünen Energie, der von der Angel Business Communications LTD verliehen wird, in diesem Jahr nach Taiwan. Am vergangenen Dienstag wurde der Energiesolarpreis damit zum ersten Mal an ein Unternehmen im asiatischen Raum verliehen.

2000 Unternehmen und Forschungsinstitutionen bewarben sich um den begehrten Preis. Darunter auch die Nasa und die Daimler Crysler AG, die auf dem gleichen Forschungsgebiet tätig sind. Ausgezeichnet als „Excellent Organisation“ wurde jedoch die als Nichtregierungsorganisation gegründete taiwanische Forschungsgesellschaft „Industrial Technology Research Institute“ (ITRI).

Ihre energiesparende solarbetriebene Antennentechnologie ist derzeit am effizientesten und damit führend. „Am Anfang ging es uns darum, das Problem zu lösen, dass die Antennen auf den Dächern mit den Solarzellentafeln um den vorhandenen Platz konkurrierten“, so Dr. Chen Wen Wu, Vizepräsident und Generaldirektor von ITRI auf der Pressekonferenz am 6. September in Hamburg. „Mit unserer Entwicklung ist es möglich, die Antennen in Solarzellentafeln zu integrieren, so Solarenergie zu gewinnen und gleichzeitigt, die Leistungsfähigkeit und die Signalstärke der Antennen zu verstärken“. Gleichzeitig würde 54 Prozent des Energieverbrauchs für die Antennen gespart.

Laut Chen Wen Wu wird diese Technologie zukünftig auch in anderen Bereichen einsetzbar sein. Mit deren innovativer Technologie könne man zukünftig beispielsweise an Fenstern Strahlung blockieren, um Elektrosmog einzudämmen.

Die Forschung an dem Solarprojekt wurde erst vor kurzem erfolgreich beendet und das Produkt ist daher noch nicht auf dem Markt. Zunächst wolle man die neue Antennentechnologie in Taiwan einführen, so Chen Wen Wu. Noch gebe es wegen der hohen Kosten verhältnismäßig wenig Solarenergie in Taiwan, jedoch sei die Solarenergie angesichts des Reaktorunglücks in Fukushima ein heißes Thema. „Wir arbeiten daran, die Solarenergie effizienter zu machen“.

Geeignet sei die Technologie für alle sonnigen Regionen unterhalb des 23. Breitengrades. Eine Lösung für Länder mit nicht ausreichender Sonneneinstrahlung zu finden, sei die Aufgabe der Solarindustrie.

Stimmung auf der Photovoltaik-Messe eher verhalten

Die Stimmung auf der Photovoltaik-Kongressmesse EU PVSEC 201, die gleichzeitig in den Hamburger Messehallen stattfand, war eher verhalten. Die Messe war in diesem Jahr nur mäßig besucht, was sich bereits durch die geringe Anzahl der Aussteller-Anmeldungen abzeichnete. An den Ständen ging es ruhig zu.

Nachdem der Markt in den letzten drei Jahren stark boomte und die Nachfrage an Solarenergie in den europäischen Ländern, insbesondere Deutschland und Nordamerika zugenommen hat, ist nun ein starker Rückgang zu verzeichnen. Die Hersteller führen das auf die „Wirtschaftskrise in Europa“ zurück und munkeln bereits, dass viele kleinere Unternehmen oder solche die zu schnell gewachsen sind, das sehr wahrscheinlich nicht überleben werden.

Insbesondere Hersteller aus China und Taiwan mit Vertretungen im Westen haben ihren größten Absatz in Deutschland und Europa. Der Markt in ihren eigenen Ländern sei noch sehr klein, da sich der Endverbraucher die Solarenergie noch nicht leisten könne.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion