Im kühlen Norden müssen die Mieter am meisten heizen.Foto: Patrick Pleul/Illustration/dpa

Gasversorger gaben gesunkene Großhandelspreise nicht voll weiter

Epoch Times27. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 17:26

Die Deutschen haben im abgelaufenen Jahr nicht vollständig von sinkenden Gaspreisen profitiert und den Versorgern einen Extra-Gewinn von fast einer Milliarde Euro beschert. Das ist das Ergebnis einer Gaspreisstudie des Hamburger Forschungsinstituts Energycomment, über welche die „Saarbrücker Zeitung“ (Montagsausgabe) berichtet. Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte die Erhebung in Auftrag gegeben.

Demnach gab es 2020 durch den milden Winter und die Folgen von Corona zunächst einen regelrechten Einbruch auf einen historischen Tiefpreis von 0,58 Cent je Kilowattstunde im Großhandel. Inzwischen liegt der Preis dort wieder bei 1,44 Cent, dem ebenfalls schon niedrigen Niveau des Vorjahres. Die privaten Verbraucher profitierten jedoch kaum davon. Ihre Versorgungspreise sanken im Schnitt lediglich um 3,5 Prozent.

Rund 55 Prozent der Wohnungen werden mit Gas beheizt

Für die Industriekunden sank das Preisniveau hingegen um 32,5 Prozent. Gleichzeitig erhöhte sich 2020 die Gewinnmarge der Anbieter von zuvor 3,05 Cent auf 3,35 Cent je Kilowattstunde. Wären die gesunkenen Einstandspreise komplett weitergegeben worden, hätte jeder Privathaushalt 60 Euro im Jahr sparen können, so die Hamburger Forscher.

Rund 55 Prozent der Wohnungen in Deutschland werden mit Gas beheizt. Mehr als zwei Drittel der Kunden sind dabei ihrem lokalen Anbieter treu. Die Studienautoren wiesen darauf hin, dass ein Preisvergleich im kommenden Jahr noch wichtiger werde, da bereits 300 Anbieter Preiserhöhungen wegen der kommenden CO2-Steuer angekündigt haben.

Auch der Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer sagte: „Gerade den privaten Gaskunden in den sogenannten Grundversorgungstarifen, die besonders teuer sind, kann man nur einen Wechsel empfehlen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion