Am 8. Februar 2019 trafen schwere Sturmwolken auf Bondi Junction in Sydney. Tausende Haushalte waren auch am Tag darauf noch ohne Strom.Foto: PETER PARKS/AFP/Getty Images

Heftiges Unwetter in Australien: Zehntausende Haushalte in Sydney betroffen

Epoch Times9. Februar 2019 Aktualisiert: 9. Februar 2019 16:09
In der australischen Metropole Sydney sorgte ein heftiges Unwetter für Stromausfälle in zehntausenden Haushalten. Queensland leidet weiterhin unter Hochwasser, der Osten unter einer schweren Dürre.

Ein heftiges Unwetter hat in der australischen Metropole Sydney für Stromausfälle in zehntausenden Haushalten gesorgt. Nach Gewittern und starkem Regen waren in der Nacht zum Samstag nach Angaben von Energieversorgern mehr als 40.000 Haushalte vorübergehend ohne Strom. Einige Menschen wurden aus den Fluten gerettet.

Mehr als 5000 davon blieben demnach auch am Samstagmorgen noch von der Stromversorgung abgeschnitten.

In sozialen Medien kursierten Bilder von überfluteten Autos, zerstörten Ampeln und umgefallenen Bäumen. Das Unwetter sorgte für Verspätungen am Flughafen von Australiens größter Stadt; der Zugverkehr war eingeschränkt.

Australien leidet derzeit unter Wetterextremen. Im nordöstlichen Bundesstaat Queensland sorgten in der vergangenen Woche massive Regenfälle für ein verheerendes Hochwasser. Dem Osten Australiens machte dagegen eine schwere Dürre zu schaffen, in südlichen Bundesstaaten wüteten jüngst Buschbrände. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion