Höher, lauter, weiter – Wie die Amsel mit dem Stadt-Lärm zurechtkommt

Von 9. Januar 2013 Aktualisiert: 9. Januar 2013 19:40

 

Wer in der Stadt lebt, muss sich auch mit dem Lärm arrangieren. Das gilt nicht nur für die Menschen, sondern auch für die Tiere, zum Beispiel für die Stadt-Amsel. Stadt-Menschen wählen gern Wohnungen in verkehrsberuhigten Straßen mit etwas Grün um die Wohnhäuser herum. In der Innenstadt ist es beliebt, wenn das Schlafzimmer zum begrünten Innenhof liegt. So kann man auch bei offenem Schlafzimmerfenster schlafen – meistens.

Auch die Stadt-Amsel schätzt Wohnstraßen mit Grünanlagen und den begrünten Innenhof. Um sich mit dem Lärm der Stadt zu arrangieren, muss sie aber noch mehr tun, als sich nur ein grünes Plätzchen zu suchen. Denn, wenn im Frühjahr das Amsel-Männchen im Baum vor den Schlafzimmerfenstern ein Amsel-Weibchen in den begrünten Innenhof locken will, muss es auch durch den Stadtlärm hindurch gehört werden.

Er singt darum in höchsten Tönen – vielleicht Loblieder auf sich selbst, vielleicht auch auf das Weibchen oder auf den begrünten Innenhof. Was wissen wir Menschen schon, was die Amsel singt?

„Die Amsel hat das Nest erbaut, dort sitzt sie nun und zwitschert laut.“ (Joachim Ringelnatz: Das Samenkorn)

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie wissen aber jetzt, warum das Amsel-Männchen in der Stadt höhere Töne anschlägt als die Dorf-Amsel-Männchen oder die Amseln im Wald. Bisher nahm man ja an, die Amsel und andere Vögel in der Stadt singen in hohen Tonlagen, weil diese Töne sich von den tiefen Tönen des Straßenverkehrs abheben. Die Ornithologen in Seewiesen und Radolfzell untersuchten in einer Studie Amseln in Wien und Amseln im Wienerwald. Zusätzlich zogen sie Amseln mit der Hand auf. Dabei fanden sie heraus, dass die Amseln hohe Töne lauter singen können. „Die größere Lautstärke der höheren Gesänge ist um ein Vielfaches effektiver als die Anhebung der Tonhöhe“, sagt Erwin Nemeth, Erstautor der Studie. „Wir vermuten deshalb, dass die erhöhte Lautstärke die wichtigste Ursache für die höheren Frequenzen im Stadtgesang der Vögel ist.“

Dass der Gesang der Stadt-Amsel und anderer Vögel in der Stadt besonders laut ist, ist keine Neuigkeit für die menschlichen Stadtbewohner, denen in jedem Frühjahr ein Amsel-Hähnchen seine Liebeslieder durch das Schlafzimmerfenster zum Innenhof singt. Aber sie wissen jetzt, dass es ihnen nicht nur so vorkommt: ja, diese Stadt-Amsel singt extra-laut. Und sie wissen jetzt auch warum. Ob die Stadtbewohner mit diesem Wissen im kommenden Frühjahr länger schlafen können, wissen wir nicht.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion