Klimaaktivist Simon Helmstedt im Hungerstreik. Berlin, 13. September 2021. Symbolbild.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Hungerstreik fürs Klima: Zwei Aktivisten im Krankenhaus

Epoch Times18. September 2021 Aktualisiert: 18. September 2021 17:23

Zwei der hungerstreikenden Klimaaktivisten vor dem Reichstagsgebäude sind am Samstag ins Krankenhaus eingeliefert worden. Eine 19-Jährige sei zusammengebrochen, auch ein 27-Jähriger habe gesundheitliche Probleme gehabt, teilte die Gruppe mit.

Der 27-Jährige war bereits am Dienstag kurzzeitig im Krankenhaus behandelt worden, setzte den Hungerstreik danach aber fort. „Die Situation auch der anderen Hungernden spitzt sich weiter zu“, hieß es in der Mitteilung.

Die Gruppe junger Klimaaktivisten hatte Ende August mit ihrem Hungerstreik begonnen. Sie fordert ein öffentliches Gespräch mit den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen vor der Bundestagswahl.

Diese Forderung bekräftigten die Aktivisten am Samstag: „Wir sind schockiert, dass die drei Kanzlerkandidaten weiterhin nicht bereit sind, auf unsere einfache Forderung“ nach einem gemeinsamen öffentlichen Gespräch vor der Wahl einzugehen.

Appell den Hungerstreik zu beenden

Zwei Aktivisten konnten nach eigenen Angaben am Freitag bei einer Wahlveranstaltung mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ins Gespräch kommen. Nach dem Gespräch seien die beiden „verstört“ gewesen, hieß es in der Mitteilung. Scholz rede „in einer beängstigenden Ruhe über seine Pläne, die uns direkt in die Klimakatastrophe führen“.

Umweltschutzorganisationen hatten am Freitag an die Klimaaktivisten appelliert, ihren Hungerstreik abzubrechen. „Ich verstehe ihre Hilflosigkeit, zusehen zu müssen, wie ihre Lebensgrundlagen systematisch zerstört werden“, erklärte der Präsident des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR), Kai Niebert. „Aber dennoch sehe ich es als einen falschen Weg an, Gesundheit und Leben aufs Spiel zu setzen.“

Auch Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser erklärte, seine Organisation teile das Anliegen der Protestierenden, „aber wir appellieren an sie, aus Sorge um ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen, diese Zukunft und ihr junges Leben nicht aufs Spiel zu setzen“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion