Eine Luftaufnahme vom Amazonas.Foto: iStock

Indigene aus neun Ländern fordern in Bogotá besseren Schutz des Amazonasgebiets

Epoch Times17. August 2018 Aktualisiert: 17. August 2018 21:47
Vertreter indigener Völker fordern einen besseren Schutz des Amazonasgebiets in Südamerika, um die Artenvielfalt zu bewahren. Ziel sei die Schaffung eines Korridors von den Anden über den Amazonas-Regenwald bis zum Atlantik.

Vertreter indigener Völker aus neun Ländern haben einen besseren Schutz des Amazonasgebiets in Südamerika gefordert. Die Staaten sollten die Artenvielfalt in der fast 200 Millionen Hektar großen Region bewahren, forderten die Delegierten am Freitag beim Abschluss einer Konferenz in Bogotá.

An dem Treffen nahmen Repräsentanten von Ureinwohnern aus Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru, Suriname, Guyana und Französisch-Guyana teil.

Ziel sei die Schaffung eines Amazonas-Korridors von den Anden über den Amazonas-Regenwald bis zum Atlantik, teilte die Nichtregierungsorganisation Avaaz mit, die die Tagung organisiert hatte.

„Es ist ein biologischer und kultureller Korridor. Er beherbergt die meisten tropischen Wälder der Welt und mehr als 400 Kulturen“, hieß es in einer Erklärung. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion