Ein Windrad.Foto: iStock

Institut für Weltwirtschaft: Erfolg für Energiewende in frühestens 30 Jahren

Epoch Times3. Januar 2022 Aktualisiert: 3. Januar 2022 7:28

Mit scharfer Kritik reagiert der kommissarische Präsident des Kiel Institut für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, auf die Stilllegung von drei Atommeilern in Deutschland und die Energiewende-Pläne der Bundesregierung. Zu „Bild“ (Montagausgabe) sagte Kooths, mit dem Atomausstieg würden bestehende Anlagen stillgelegt. „Dabei sind sie noch funktionstüchtig.“

Die erforderlichen Milliarden-Investitionen in neue Energieerzeugungsanlagen „schaffen kein zusätzliches Wachstum. Schließlich werden nur die stillgelegten Anlagen ersetzt und keine neuen Kapazitäten aufgebaut“, sagte Kooths zu „Bild“. Insgesamt schwäche sich dadurch das Wirtschaftswachstum sogar ab.

Der Ökonom betonte, die Investitionen in die Dekarbonisierung würden sich daher „wenn überhaupt erst in 30 Jahren rechnen. Die Politik lügt sich in die Tasche, wenn sie glaubt, die Investitionen wären in absehbarer Zeit ein Wachstumsmotor.“

Kooths warnte in „Bild“ außerdem vor einem Inflationsschub durch die Energiewende. Der trete ein, wenn der Staat die Investitionen über zusätzliche Kredite finanziere und die EZB die Zinsen nicht anhebe. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion