Ein E-Auto an der Ladestation.Foto: Jens Wolf/dpa

Bundestag beschließt milliardenschweres Steuerpaket für steuervergünstigte E-Auto und Tampons

Epoch Times7. November 2019 Aktualisiert: 7. November 2019 21:52
Steuervergünstigungen für Elektro-Dienstwagen und Steuerbefreiungen für vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Ladeinfrastruktur gehören zu den Fördermöglichkeiten der Bundesregierung. Zudem soll für Tampons & Co. nur noch eine sieben prozentige Mehrwertsteuer gelten.

Ein milliardenschweres Steuerpaket die bislang schleppende Nachfrage nach Elektroautos ankurbeln. Zudem soll für weibliche Hygiene-Produkte wie Tampons und Damenbinden künftig nur noch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent verlangt werden. Diese beiden Maßnahmen gehören zum umfangreichen Jahressteuergesetz mit zahlreichen Einzelregelungen, das der Bundestag verabschiedet hat. Die ebenfalls notwendige Zustimmung des Bundesrats steht allerdings noch aus.

Zur Förderung der Elektromobilität hat der Bundestag eine zusätzliche steuerliche Förderung beschlossen. Mit den Stimmen der Fraktionen von Union und SPD nahm das Parlament am Donnerstagabend einen Gesetzentwurf der Regierung an, wonach insbesondere Steuervergünstigungen für Elektro-Dienstwagen und Steuerbefreiungen für vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Ladeinfrastruktur verlängert werden sollen.

Außerdem soll es eine Sonderabschreibung für rein elektrische Lieferfahrzeuge geben. Ziel ist es insgesamt, den Ausbau der E-Mobilität weiter zu beschleunigen und Deutschland zum „Leitmarkt für Elektromobilität zu machen“, wie es in der Beschlussfassung des Finanzausschusses heißt.

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen bis 2030 mindestens sieben Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Allerdings wird erst 2022 mit dem Erreichen der ersten Million gerechnet. Vor wenigen Tagen beschlossen Vertreter von Politik und Wirtschaft beim Autogipfel im Kanzleramt höhere Kaufprämien für Elektroautos sowie einen Ausbau der Ladeinfrastruktur, um die E-Mobilität anzukurbeln. (afp/dpa/sua)

Eine Buchempfehlung:

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie die Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion – aber ohne die traditionellen moralischen Grundlagen. Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion