Die empfindlichsten neuen Klimamodelle gehen bei Einbeziehung von Wolken und Treibhausgasen von einer Erwärmung von mehr als 5° Celsius aus, falls sich der CO2-Gehalt verdoppelt.Foto: iStock

Empfindliche Klimamodelle der letzten 50 Jahre überschätzen reale Veränderung

Von 20. August 2020 Aktualisiert: 20. August 2020 13:47
Empfindliche Klimamodelle versprechen eine Erwärmung von mehr als 5° Celsius, wenn sich der CO2-Gehalt verdoppelt. In den letzten 50 Jahren überschätzten eben jene Modelle die realen Veränderungen regelmäßig.

Drei Wissenschaftler der Universität Exeter untersuchten die Ergebnisse komplexer Klimamodelle und verglichen sie mit den Temperaturbeobachtungen seit den 1970er Jahren.

Die Mitte August in der Zeitschrift „Earth System Dynamics“ veröffentlichten Forschungsarbeiten berichten, dass die empfindlichsten Klimamodelle die globale Erwärmung während der letzten 50 Jahre überschätzen.

Erwärmung „wahrscheinlich zwischen 1,9 und 3,4° Celsius“

Auf der anderen Seite zeigen neuere Klimamodelle unter Einbeziehung der Dynamik der Wolken „eine sehr große Empfindlichkeit gegenüber steigenden Treibhausgaskonzentrationen“.

Die empfindlichsten Modelle gehen hierbei von einer Erwärmung von mehr als 5° Celsius aus, falls sich der CO2-Gehalt verdoppelt. Das werfe wiederum die Frage auf, ob die Ziele des Pariser Klimaabkommens überhaupt erreicht werden können. Und das auch dann, wenn alle Nationen alles in ihrer Macht Stehende tun.

Die Erwärmung, die nach einer Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre auftritt, bezeichneten die Forscher als Gleichgewichtsklimaempfindlichkeit. Auf Grundlage der neuesten Generation von Klimamodellen liege diese nach Berechnungen „wahrscheinlich zwischen 1,9 und 3,4° Celsius“.

Reale Temperaturen besser als Klimamodelle

Der Hauptautor der Studie, der Doktorand Femke Nijsse von der Universität Exeter, sagte: „Bei der Bewertung der Klimamodelle konnten wir die Tatsache ausnutzen, dass […] die Luftverschmutzung in Form von klimaabkühlenden Aerosolen weltweit nicht mehr zugenommen hat“.

Co-Autor Mark Williamson vom Exeter’s Global Systems Institute fügte hinzu: Die „Erwärmung seit 1970 biete zudem bessere Anhaltspunkte“ für die Einschätzung der Geschwindigkeit zukünftiger Klimaveränderungen.

(Mit Material der Universität von Exeter)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion