Feuerwerkskörper Symbolbild.Foto: iStock

Im Namen des Klimaschutzes: Erste Supermärkte stoppen Feuerwerk-Verkauf – Alte Tradition in Bedrängnis

Epoch Times6. Dezember 2019 Aktualisiert: 7. Dezember 2019 6:23
Die Klimaschutz-Debatte geht weiter und mit ihr kommen Veränderungen in der Gesellschaft, auch beim Thema Feuerwerk.

Bereits die alten Römer feierten den 31. Dezember, den Jahreswechsel im Gregorianischen Kalender, ausgiebig. Ursprünglich sollten wohl durch das Feuerwerk böse Geister vertrieben und das neue Jahr begrüßt werden. Doch bald schon könnte es diesem alten Brauch an den Kragen gehen, zumindest, was das Abbrennen von Feuerwerk betrifft.

Es soll ein Zeichen sein, schreiben die „Kieler Nachrichten“ über die Entscheidung der Edeka-Märkte Meyers aus Neumünster und Hauschildt aus Flintbek, zu Silvester kein Feuerwerk zu verkaufen. Es gehe dabei um mehr Tierschutz und bessere Luft.

Unsere tierischen Mitglieder der Meyer‘s Familie haben einstimmig entschieden – dieses Jahr gibt es bei uns KEIN Feuerwerk zu kaufen. Wir möchten unseren und allen anderen Fellnasen sowie der Umwelt etwas zurückgeben und nicht noch mehr zu der enormen Feinstaubbelastung und massiver Verängstigung der Tiere beitragen,“ so Edeka Meyers.

Die Filiale hoffe dabei auf das Verständnis der Kunden, so die „B.Z.“ dazu. Man sei „nicht grundsätzlich gegen Feuerwerk“, jedoch „für eine ‚öffentliche‘ Lösung“.

Nach Angaben der „Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung“ wolle Edeka Hauschildt stattdessen eine Spendenbox für „Brot für die Welt“ in den Märkten aufstellen.

Bereits vor einigen Wochen kündigte der Baumarkt Werkers Welt aus Mölln an, kein Feuerwerk mehr zu verkaufen, aus Tierschutzgründen. Hornbach will noch bis 2020 warten. Man habe sich mit dem Thema beschäftigt und einen Ausstieg aus dem Feuerwerksverkauf für das nächste Jahr geplant: „Feuerwerksverkauf wird es 2019 zum letzten Mal in unseren Märkten geben“, so Hornbach-Sprecher Florian Preuß zu dem Portal „Idowa“, das unter dem Titel: „Umwelt- und Tierschutz contra ‚Tradition‘ – Böller-Verkauf: Hat der Handel den Knall schon gehört?“ berichtet, dass die Städte das Thema längst auf der Agenda hätten und es nun auch im Handel für Zündstoff sorge. „Einige Unternehmen entscheiden sich bewusst gegen das finanziell lukrative Geschäft mit Böllern und Raketen“, wird da gelobt.

Zur „Tiersicht“ der Böllerei befragte „Idowa“ den Präsidenten der Bayerischen Landestierärztekammer, Dr. Karl Eckart: „Man muss sich das so vorstellen, dass hier gleich mehrere unspezifische Reize auf die Tiere einprasseln. Lärm und grelle Lichter, die die Tiere nicht zuordnen können. Außerdem kommt das Feuerwerk für sie sehr plötzlich und ist ja auch nur einmal im Jahr. Sie können sich daher nicht daran gewöhnen.“

In einem Video-Beitrag der „Welt“ fordert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe: „500 Jahre Schwarzpulver ist genug.“ Man brauche jetzt eine neue „Stufe“, die zur Luftreinhaltung, zum Klimaschutz und „zur Sicherheit in unseren Städten“ mit beitrage. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion