Wer hat das Wetter gemacht? Seit der Begriff Klimawandel mehrmals täglich aus den Medien grüßt, ist Wetter nicht mehr einfach nur Wetter, sondern der Mensch fragt sich, ob er das mit CO2 verursacht hat.Foto: Heike Soleinsky/The Epoch Times Deutschland

Rettung vor den Klimarettern – Teil V

Von 19. April 2010 Aktualisiert: 19. April 2010 5:54
Fazit

Durch die Erkenntnisse aus den ersten vier Teilen der Serie ergibt sich folgendes Fazit:

 

Die Begriffsbildungen „Treibhauseffekt“ bzw. „Treibhausgas“ sind unsinnig und verbauen das Verständnis für die reale Welt.

  • Die Erde hat ein „Kühlsystem“. Erwärmt sich die Erde, steigt die Kühlleistung automatisch an (siehe „Preisliste Erderwärmung“ im 2. Teil, Abb. 2).
  • Ein Temperaturanstieg ist nur möglich, wenn die Heizleistung ansteigt und so die steigende Kühlung ausgleicht.
  • CO2- und andere IR-aktive (Infrarot-aktive) Gase können der Erde keine zusätzliche Heizleistung zuführen. Damit scheiden sie als Verursacher von „Erderwärmung“ aus. Die CO2-Erwärmungshypothese ist allein dadurch widerlegt.
  • Der „natürliche Treibhauseffekt“ (Temperaturerhöhung der Erde um 33 Grad) ist ein Mythos.
  1. IR-aktive Gase wirken nicht „wie eine Wolldecke“, sondern „wie ein Sonnenschirm“. Sie halten einen Teil der Sonnenenergie vom Erdboden ab.
  2. IR-aktive Gase kühlen die Erde: 70 Prozent der gesamten Kühlleistung gehen auf sie zurück. Ohne diese Gase würden sich Boden und bodennahe Atmosphäre stärker aufheizen.
  • Die Vorstellung, eine Zunahme der Konzentration IR-aktiver Gase würde nun „die Kühlung behindern“, ist angesichts des Vorgenannten völlig unplausibel.
  • Als Konsequenz verliert der „Klima-Wirkungsturm“ sein Fundament. Modellrechnungen, die aus angeblichen „Treibhauseffekten“ Erwärmungen errechnen sollen, sind wertlos; Spekulationen über „Klimafolgen“ entsprechend müßig.
  • Weil das Treibhausdogma physikalisch falsch ist, ist es nur eine Frage der Zeit, dass es auch im Bewusstsein der Bevölkerung kollabiert.

 

Lesen Sie auch:

Rettung vor den Klimarettern – Teil I

Rettung vor den Klimarettern – Teil II

Rettung vor den Klimarettern – Teil III

Rettung vor den Klimarettern – Teil IV

 

Klaus Ermecke ist Wirtschafts- und Organisationswissenschaftler. Sein Unternehmen, Klaus Ermecke GmbH – KE Research in Oberhaching bei München, unterstützt Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei der Beurteilung von Zukunftsfragen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die hier vorgestellte Studie erstellte er mit der Unterstützung von nahezu einem Dutzend einschlägig spezialisierten Physikern, Meteorologen und anderen Fachexperten.

www.ke-research.de

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN