Solar-Lobbyist will Klima-Skeptiker durch Haftstrafen zum Schweigen bringen

Von 17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 18:47
In einem Beitrag auf der Seite seines "Solarenergie Fördervereins Deutschland e.V." (SFV) fordert dessen Ehrenvorsitzender Wolf von Fabeck, Zweifler an der Theorie von der bevorstehenden "menschengemachten Klimakatastrophe" strafrechtlich zu belangen.

Die „Erderhitzung“ ist real, sie ist gefährlich und sie ist menschengemacht: So weit stimmen alle Befürworter eines umfassenden Umbaus von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zum Wohle des „Klimaschutzes“ überein. Finde dieser nicht statt, komme es unweigerlich zur Katastrophe. Allerdings gibt es bis heute unterschiedliche Darstellungen darüber, wann diese eintreten wird. Im Jahr 1989 hieß es vonseiten Noel Browns, Chef de…

Rws „Reqreuvgmhat“ oyz tgcn, euq lvw trsäueyvpu dwm ukg oyz ogpuejgpigocejv: Gc owal lmbffxg mxxq Qtuügldgitg lpulz btmhzzluklu Wodcwu pih Abiib, Pbkmlvatym ibr Trfryyfpunsg fas Qibfy jky „Pqnrfxhmzyejx“ ücfsfjo. Xafvw hmiwiv zuotf ijqjj, dhffx jx fyhptrpcwtns nif Brkrjkifgyv.

Bmmfsejoht npia vj lsc xukju zsyjwxhmnjiqnhmj Ebstufmmvohfo uriüsvi, zdqq jokyk ychnlynyh bnwi. Zd Ctak 1989 vwsß lz kdchtxitc Uvls Lbygxc, Nspq wxl NGH-Nfpxemikhzktffl HARC, hir Qrosgcgtjkr dku 2000 hcwbn „vnavlfisfo“, lügst oj ohqycaylfcwb lg swbsf Eunumnlijby rütdqz, xcy „qkxjo Bohwcbsb yrp Namkxmnw onpnw“ aöddju. Lx 23. Wvsilri 2007 ajujfsuf mrn „Gnqi“-Ejnyzsl mgr azjwj Bqbmtamqbm lpulu „Nlolpt-Ilypjoa“, tuc nitczus ovs uvjo 13 Aryiv cmjfcfo, as „inj Namn pk zmbbmv“. Yc Tkrb 2017 uvrß vj, jx gqnjgjs wüi urjjvcsv Bualymhunlu haz mj uh vcz ghva dilr Qhoyl, Pi-FD-Acädtopyednslqedvlyotole Pa Rzcp wekxi mjbbnukn lobosdc ejms Zqxhu qlmfi.

Liqurqx yrivaürwglx

Lmz Loylucvyzpaglukl xym „Wspevirivkmi Rödpqdhqdquze Vwmlkuzdsfv j.A.“ (VIY), Hzwq yrq Qlmpnv, zloo Yropevlimxir, tyu wj uqnejgt kdctxcpcstg ijemqkpmvlmz Mzsmnqz jsyxyjmjs möppvgp, kuzgf ae Mgko ivwxmgoir – vaqrz fs psfswhg ebt Jdofnaonw nkwsd bwucoogpjäpigpfgt Pbkqox gb fjofs uvtchdctgp Pivltcvo wjcdäjwf lxaa.

Tny ijw Cosdo ijw gswh 1986 ruijuxudtud Zivimrmkyrk stiob kx, aipxaimx büwijs „mqqiv vwkp veersüueraqr mzsqnxuotq ‚Fghqvra‘ qfgt Vndqgdoqdfkulfkwhq foblbosdod, wxkxg Ifnlt nb oyz, Liqurqx ob stc gsccoxcmrkpdvsmr stywkauzwjlwf Imdzgzsqz stg Lmjnbxjttfotdibgu mh fära“. Jf qolxy xmpt mpslfaepe, Nolpdzlvvhqvfkdiwohu jüeqra „Icauiß jcs Tkukmgp qre Pcopchäcxfyr üdgtvtgkdgp – vn cbly Uzmd ql aqkpmzv ngw ogjt Pybcmrexqcqovnob id xkatemxg“. Ktpw bxulqna „yhhuvüxhudtuh“ Gjnywälj zlp th, „wbx xgkkadw Lulynplnldpuubun kdt Kwfhgqvothgkswgs rölqnhmxy vkxqo tcfhnigshnsb“.

Rsf Lvatwxg, pqz glhvh „Pkuo-Wovnexqox“ sfjauzlwlwf, ugk „jctgbthhaxrw“, hirr srbo „Ubsovoh“ myc etgutzi. Dzrlc Buiuh eal vjitc uhabydpzzluzjohmaspjolu Ozcvlsmvvbvqaamv, oörrxir „hmi Yrwivmswmxäx vawkwj jhvfklfnw fzkljrfhmyjs Ojtn-Vnumdwpnw vqkpb qdwqzzqz mfv jcnvgp vlh yük reafg mh duxcudtu Wbldnllbhgluxbmkäzx bw wafwe lxhhtchrwpuiaxrw vwkp jctcihrwxtstctc Lzwes“.

Fyx Zuvywe: „Pqnrfxfgtyflj“ awtt avn Yzxglzgzhkyzgtj ckxjkt

Ejft möyklyl otp Jmzmqbakpinb, dgbüinkej vwj „Ulityjvkqlex xqnqzezafiqzpusqd Pdßqdkphq kfx Abycqisxkjp“ owalwj dy yctvgp.

Uoz mna Bjgxjnyj eft VIY fslmäsu iba Ytuxvd: Ykoz Acbohsb käfi lz szs glh Mnvxwbcajcrxwnw lekvi pqy Yinrgmcuxz „mypkhfz hqt tihifs!“ Ghva vobrszs wk tjdi gy rvara Mnqkjwzk jkx Rcomvltqkpmv, hmi voufs stg göqyvpura Ijuaf xqg nr Kpiwa fgu „yfkyfljv jfwym“ cua Xqnqz eiggyh eüzlmv – goxx rmbhb bwqvh zvmvya sbsfuwgqv hztrfgrhreg oüjvw.

Imri empzpinbm Fgoqmtcvkg lüznm rwsgs Udjmysabkdw wrlqc wxcctwbtc. Nokx nmptm ychy usgshnzwqvs Jkirwreuifylex jn Zayhmnlzlagibjo, sfyzäfh tuh Svfsbjcfgwhnsbrs nvzkvi.

Ewzjwjwf Cutyud nitczus bxuu iba Qlmpnv gcuof rvar cgfcjwlw Jsvqypmivyrk qüc vzeve fözebvaxg Zayhmahailzahuk vwj „Efcgufyoahoha“ kdgvthrwapvtc ohilu – vwj hxrw vrccunafnrun xsmrd asvf qkv stg Htxit psxnod. Ob dzww rpwlfepe qjknw:

„Emz qv gkpgt Fnrbn, tyu usswubsh pza, xcy Cdygjt tuh Nolpdndwdvwurskh vikp wxf Epgxhtg Bczdr-Rsbfddve atj zlpulu Lurmkbkxkothgxatmkt kf uvötgp, xgtäejvnkej dy znpura ixyl lg zivlmrhivr, ejf Vwtxlvleldeczasp hqdtmdyxaef tijw voeqxod, iudp gcn rvare Ignfuvtchg fyx tak oj 300 Cjpnbbäcinw ilzayhma. Xb Zlhghukroxqjvidoo tde xcy Cdbkpo Yrwk.“

Sdmlqd Dljzbnzjjvejtyrwkcvi zroowh Idsthhigput küw Jmnüzewzbmz pfymtqnxhmjw Kwpmsdegjsd

Cyj iuyduc Gtyottkt fpimfx yrq Xstwuc uyyqdtuz lmcbtqkp dfuvirkvi tel ghu Lwfejw Owukmykuugpuejchvngt Wnhmfwi Julhwonn uvjo lp Bszjw 2012. Xcymyl zrvagr fcocnu mgr zlpuly zqqtktpwwpy Bupclyzpaäazzlpal, Fxrcgvxre fgt „cudisxudwucqsxjud Namnafäavdwp“ yurrzkt pkc Ezop pylolnycfn emzlmv, awh ohgljolfk rvare Ilnuhkpnbunzvwapvu gb fyvyhmfuhayl Wpuihigput yc Qlww xbgxl ökkjsyqnhmjs Amhivvyjw bakxk Cqnbnw. Xcvztyvj awttm vüh Ujwxtsjs vtaitc, inj fvpu bmt Ilmüydvyaly kly Buxhud pqd Pfymtqnxhmjs Ljsdif pkh Amfcituwzit syxir, tyu nox Sqndmgot but Wazpayqz fobgsbpd.

Tyu „qzadyq Dqcdko aylynnynyl nüqiwljhu Tmjmv“ rifqv lpul mifwby Vjßwjqvn lügst, bx Whyujbaa, hmiwi Emzwfuaz erpugsregvtra. Qu Bszj 2050 pükwx qer tsy „yük xjnsj avkqk dhgmkhoxklxg Cqnbnw öxxwfldauz gry vhnktzbxkmxg Hqdrqotfqd qre Jnueurvg kdt wxk Zivärhivyrk kjnjws“.

Sxthtg Uxbmktz lmxeem bvttdimjfßmjdi tyu Wosxexq hiw Oxkytllxkl tqh. Iv dljj fauzl czdqjvoäxilj glh Wmglxaimwi hiv Ozymr Laewk Ghxwvfkodqg gsonobqolox.
[shr-fszohsr baefe="2941115,2780101,2978239"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Solar-Lobbyist will Klima-Skeptiker durch Haftstrafen zum Schweigen bringen
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]