Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt Fridays-for-Future-Demos ab

Aus dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-„Deutschlandtrend“geht hervor, dass die meisten Befragten Protestaktionen wie von Fridays for Future oder Extinction Rebellion für nicht gerechtfertig halten.  35 Prozent sprachen sich für die Schülerproteste von Fridays for Future aus, 63 Prozent lehnten sie ab. Bei Extinction Rebellion ist die Akzeptanz noch geringer. Nur 24 Prozent der Deutschen halten diese Protestform für gerechtfertigt, 76 Prozent nicht.

Jeder zweite Deutsche hält das von der Bundesregierung beschlossene Klimapaket für nicht ausreichend. Für 49 Prozent der Befragten gehen die Beschlüsse nicht weit genug, wie hervorgeht. 30 Prozent halten die Beschlüsse für angemessen, für 15 Prozent der Befragten gehen sie zu weit.

Einzelne Maßnahmen gehen demnach jedoch in eine richtige Richtung. 92 Prozent der Befragten befürworten günstigere Bahnfahrten im Fernverkehr. 69 Prozent sprechen sich grundsätzlich für höhere Steuern auf Flugreise aus.

Die Einführung einer CO2-Abgabe auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas sieht die Mehrheit der Befragten kritisch. 57 Prozent gaben an, dass diese Maßnahme in die falsche Richtung gehe. Vor allem bei Geringverdienern war die Ablehnung dieses Aspekts des Klimapakets groß: 69 Prozent der Menschen mit einem monatlichen Nettohaushaltseinkommen von unter 1500 Euro lehnten die Abgabe ab.

Die Hälfte der Befragten sieht im Klimapaket eher keinen Anreiz, sich im Alltag klimaschonender fortzubewegen. Beim Klimaschutz halten 57 Prozent Verbote für richtig. 61 Prozent haben keine Sorge, sich künftig für den Klimaschutz im Alltag einzuschränken.

Für den ARD-„Deutschlandtrend“ wurden bundesweit 1004 Menschen am Montag und Dienstag telefonisch befragt. Die Fehlertoleranz wurde je nach Prozentwert mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben.  (afp)

Quelle: https://www.epochtimes.de/umwelt/klima/umfrage-63-prozent-lehnen-prostaktionen-wie-fridays-for-future-ab-a3029263.html