Umweltaktivistin kritisiert VW: Erst Kunden belügen, dann „klimaschädliche Stadtpanzer“ verkaufen

Epoch Times9. September 2019 Aktualisiert: 9. September 2019 15:07
Vor ihrem geplanten Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess hat die Umweltaktivistin Tina Velo die Autoindustrie als „hochgradig kriminell“ bezeichnet.Sie bilde zusammen mit der Politik ein „mafiös gestricktes Konglomerat“, erklärte die…

Vor ihrem geplanten Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess hat die Umweltaktivistin Tina Velo die Autoindustrie als „hochgradig kriminell“ bezeichnet.

Sie bilde zusammen mit der Politik ein „mafiös gestricktes Konglomerat“, erklärte die Vertreterin des Aktionsbündnisses „Sand im Getriebe“ in Frankfurt. Im Gespräch mit Diess an diesem Montagabend wolle sie verhindern, dass sich VW ein falsches grünes Image zulegen könne, sagte die mit Pseudonym auftretende Frau. Der Konzern habe Kunden und Öffentlichkeit jahrelang belogen und wolle weiterhin eine hohe Anzahl „klimaschädlicher Stadtpanzer“ verkaufen.

Das Aktionsbündnis „Sand im Getriebe“ will am ersten Publikumssonntag (15. September) die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt blockieren. Man rechne bei den Aktionen des zivilen Ungehorsams mit mehreren hundert Teilnehmern. Dem „Aktionskonsens“ zufolge soll es keine Gewalt gegen Personen und auch keine Beschädigungen von Infrastruktur geben, erklärte ein Sprecher der teilnehmenden Organisation Attac. (dpa/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN