Hier fehlen noch die insektenfreundlicheren StraßenlaternenFoto: iStock

Klöckner will insektenfreundlichere Straßenlaternen und Gärten

Epoch Times26. Februar 2019 Aktualisiert: 26. Februar 2019 16:35
Ansteckend: Der Artenschutz wurde in den vergangen Wochen wegen des erfolgreichen bayerischen Volksbegehrens "Rettet die Bienen" verstärkt öffentlich diskutiert.

Straßenlaternen und Hausgärten sollen insektenfreundlicher werden. Dies schlägt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in einem Positionspapier für ihre  Partei zum Arten- und Insektenschutz vor. „Für immer mehr Menschen ist der Erhalt der biologischen Vielfalt ein wichtiges Thema“, heißt es einleitend in dem Papier.

Der Artenschutz wurde in den vergangen Wochen wegen des erfolgreichen bayerischen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ verstärkt öffentlich diskutiert. 1,75 Millionen Menschen unterstützen das Volksbegehren, das sich für weniger Pestizid-Einsatz und deutlich mehr Blühwiesen in Bayern einsetzt.

Bienen und andere Bestäuber sicherten die Ernten und die Vielfalt der Pflanzenwelt, heißt es weiter in Klöckners Positionspapier, über das zunächst die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland berichtet hatten. Für Vögel und andere Tieren seien Insekten die Lebensgrundlage.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion