Warnschilder in den Schweizer Alpen, 9. Januar 2018. Wegen Lawinengefahr sitzen 13.000 Touristen in Zermatt fest.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Lawinengefahr: 13.000 Touristen sitzen in Zermatt fest

Epoch Times9. Januar 2018 Aktualisiert: 9. Januar 2018 19:45
Zufahrtsstraße gesperrt: Wegen massiver Lawinengefahr sitzen im Schweizer Wintersport-Ort Zermatt am Matterhorn 13.000 Touristen fest.

Wegen massiver Lawinengefahr sitzen im Schweizer Wintersport-Ort Zermatt am Matterhorn 13.000 Touristen fest. Nach starken Schneefällen und anschließendem Föhn mit Regen ist die Zufahrtsstraße nach Zermatt gesperrt.

Die Bahnverbindung aus Visp wurde eingestellt. Auch in anderen Dörfern hatte sich die Lage zugespitzt. Mehrere Orte waren von der Außenwelt abgeschnitten.

In Visp mussten 20 Menschen in Sicherheit gebracht werden, weil Massen von Schlamm ihre Häuser bedrohten, wie die Einsatzbehörden berichteten. Die Behörden warnten vor Schnee- und Erdrutschen.

In Österreich liegen teilweise über 3 Meter Schnee, auch in der Schweiz und den Südalpen gab es extreme Neuschneefälle.

Betroffen sind vor allem die Skigebiete am Matterhorn und in der Gegend Aosta in Norditalien, wo bis zu 400 l/qm seit Sonntag fielen. Es herrscht die höchste Lawinenstufe 5. Zahlreiche Lawinen sind in der Region schon abgegangen, das öffentliche Leben liegt lahm. (dpa/ks)

Video: Schneemassen Italien (Extremwetter)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion