Wölfe sind in Mitteleuropa wieder beheimatet.Foto: Matt Cardy/Getty Images

„Lex Wolf“: Umweltministerin Schulze will Abschuss von Wölfen erleichtern

Epoch Times3. März 2019 Aktualisiert: 3. März 2019 14:51
"Wenn Wölfe mehrfach Schutzzäune überwinden oder Menschen zu nahe kommen, muss man sie auch abschießen dürfen", erklärt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Die Grünen protestieren.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will durch eine Gesetzesänderung den Abschuss von Wölfen erleichtern. „Wenn Wölfe mehrfach Schutzzäune überwinden oder Menschen zu nahe kommen, muss man sie auch abschießen dürfen“, sagte Schulze der „Bild am Sonntag“. Das wolle sie mit einer „Lex Wolf“ klarstellen. Die Grünen reagierten empört.

Konkret soll dem Bericht zufolge ein Wolf künftig bereits geschossen werden dürfen, wenn er „ernste landwirtschaftliche Schäden“ verursacht. „Damit schaffe ich für die Schafshalter Rechtsklarheit und mache deutlich, dass auch Hobbyschäfer entschädigt werden können“, sagte Schulze.

Die „Lex Wolf“ sehe außerdem ein Fütterungsverbot für Wölfe vor. So würden die Wölfe in die Nähe von Wohngebieten gelockt, „und da gehören sie nicht hin.“ Schulze will die Klarstellung im Gesetz so schnell wie möglich umsetzen. „Es fehlt nur noch die Zustimmung der CDU“, sagte die SPD-Politikerin.

Die Grünen kritisieren ihr Vorhaben

Wölfe sind strengstens geschützt und dürfen nur ausnahmsweise mit behördlicher Erlaubnis gejagt werden. Dabei gelten strikte Regeln und Voraussetzungen. Die hierzulande ehemals ausgerotteten Wölfe breiten sich seit Jahren wieder aus. Das sorgt für Konflikte, vor allem mit Haltern von Weidetieren.

Die Grünen wandten sich gegen den Vorschlag der Umweltministerin. Die Pläne seien „eine Breitseite gegen den Naturschutz, denn damit trifft Frau Schulze nicht nur den Wolf, sondern auch andere geschützte Arten“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Steffi Lemke, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Der „Lex Wolf“ werde die Forderung nach einer „Lex Biber“ und einer „Lex Fischotter“ folgen.

Lemke kritisierte, dass Union und SPD die für das finanzielle Überleben der Schafhaltung in Deutschland notwendige Weidetierpämie „bis heute“ verhinderten. An der Existenzkrise der Schafhaltung werde sich deshalb auch durch Schulzes Plan nichts ändern. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion