In einem deutsch-französischen Forschungsprojekt soll der Schadstoffausstoß von Schiffen untersucht werden - unter anderem im Hamburger Hafen.Foto: Jonas Klüter/dpa/Symbolbild/dpa

Neues Messnetz soll Schadstoffe der Schifffahrt erfassen

Epoch Times3. August 2020 Aktualisiert: 3. August 2020 23:02

Zur Kontrolle des Schadstoffausstoßes der Schifffahrt entwickeln deutsche und französische Wissenschaftler gemeinsam ein neues Messnetz. Tests sind in beiden Ländern geplant.

Es gehe darum, Schadstoffe wie Ruß, Öl, Schwefeldioxid an der Meeresoberfläche sowie in der Luft automatisch und kontinuierlich zu erfassen, teilte die federführende Universität Oldenburg am Montag mit.

Testphasen seien in der Außenelbe und im Hamburger Hafen geplant und in den Häfen von Marseille und Bordeaux, sagte Projektleiter Oliver Wurl der Deutschen Presse-Agentur. Später solle das Netzwerk weltweit Küstengewässer entlang stark befahrener Schifffahrtsrouten überwachen können, in erster Linie Häfen in Asien, Europe und Nordamerika, so der Professor für Meereschemie.

Auch die Verbreitung von Plastikmüll solle gemessen werden. Das EU-Projekt „MATE – Maritime Traffic Emissions: A monitoring network“ sei auf drei Jahre angelegt und erhalte eine Förderung von zwei Millionen Euro.

Den Angaben nach forschen die französischen Partner vor allem an Schadstoffmessungen mit Drohnen aus der Luft. Die deutsche Seite entwickelt Messtechnik für die Wasseroberfläche. „Hier reichern sich Schadstoffe wie Ölrückstände oder Ruß besonders leicht an„“, sagte Wurl. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion