Streuobsternte 2007 um 20 Prozent geringer als Durchschnitt

Epoch Times29. August 2007 Aktualisiert: 29. August 2007 11:49
Aktuelle bundesweite Streuobsterhebung dringend erforderlich

Berlin – Auf rund 700.000 Tonnen schätzt der NABU-Bundesfachausschuss Streuobst die deutsche Apfelernte 2007 im Streuobstbau ein. Damit läge sie gut 20 Prozent unter dem Mittel der Jahre 1995 bis 2006. Nach Angaben des NABU betrug die Apfelernte im Streuobstbau in den Jahren 1980 bis 1994 sogar im Schnitt noch 1,1 Millionen Tonnen. Die geringeren Ernteerträge seien im Rahmen der üblichen Ernteschwankungen im Streuobstbau auf Spätfröste, regional geringe Niederschläge im Frühjahr, viel Regen im Juli und teilweise starken Frostspannerbefall zurückzuführen.

„2007 ist ein Jahr großer regionaler Unterschiede – am Bodensee und in den neuen Ländern gibt es teils Rekordernten, während in weiten Teilen Westdeutschlands nur 50 Prozent der Durchschnittsernte erwartet werden“, sagte Markus Rösler, Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Streuobst. Die Mostbirnenernte, die im Süden Deutschlands von großer Bedeutung ist, wird in diesem Jahr sogar deutlich überdurchschnittlich ausfallen.

Das größte Obstanbaugebiet Mitteleuropas ist das Vorland der Schwäbischen Alb. Dort sind über 30.000 Hektar der bundesweit fast 400.000 Hektar Streuobstwiesen wichtiger Rohstoff-Faktor und Erholungslandschaft zugleich. Die Obstanbaufläche im Voralbgebiet ist um ein Mehrfaches größer als die größten deutschen Niederstammanbaugebiete des Alten Landes bei Hamburg mit rund 10.000 Hektar oder der Bodenseeregion mit rund 8.000 Hektar. Im langjährigen Durchschnitt liegt auch die Streuobsternte höher als im Plantagenobstbau, dessen Fläche mit 70.000 Hektar nur ein Sechstel der Gesamtobstanbaufläche in Deutschland ausmacht.

Die Verwertung der Streuobsternte in Deutschland teilt sich bei großen regionalen Unterschieden wie folgt auf: 40 bis 50 Prozent geht in die Eigenverwertung von Privathaushalten, etwa 20 bis 30 Prozent wird von Keltereien zu Getränken verarbeitet, je zehn Prozent werden als Tafelobst vermarktet beziehungsweise nicht geerntet, und je fünf Prozent wird zu Obstbränden beziehungsweise zu Sonderprodukten wie Mus, Marmelade und Dörrobst verarbeitet.

Die letzte bundesweite Erhebung des Streuobstbaus fand im Gebiet der alten Bundesrepublik 1965, auf dem Gebiet der neuen Länder 1938 statt. Damit sind verlässliche Daten als Grundlage für einen wichtigen Wirtschaftszweig mit großen Umsätzen und gleichzeitig herausragender Bedeutung für die biologische Vielfalt kaum noch zu erfassen. Der NABU fordert daher von Bundesagrarminister Seehofer, sich für eine bundesweite Erhebung des Streuobstbaus einzusetzen.

(nabu) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion