Kein Gen-Mais im Märkisch-Oderland: ein Sieg für Naturschutz und Mensch

Verwaltungsgericht entscheidet: Naturschutzgebiet „Ruhlsdorfer Bruch“ bleibt frei von Genmais

Epoch Times29. August 2007 Aktualisiert: 29. August 2007 10:37

Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) hat entschieden, dass vorläufig kein gentechnisch veränderter Mais im Naturschutzgebiet „Ruhlsdorfer Bruch“ angebaut werden darf. NABU-Gentechnikexpertin Dr. Steffi Ober meinte dazu, der direkt an das angrenzende Naturschutzgebiet Ruhlsdorfer Bruch angebaute Mais stelle ein hohes Risko für Schmetterlinge dar, das Gerichtsurteil stelle einen Sieg für den Naturschutz dar. Wenn der Mais erstmal blühe, könnten die Pollen ins Schutzgebiet fliegen. Diese seien jedoch giftig für die Raupen seltener Schmetterlinge, die dort verkommen wie etwa der Große Feuerfalter und der Schneckenfalter. Bereits ausgesäte Pflanzen muss der Betreiber der Landfarm Hohenstein unterpflügen.

Der NABU hatte die Landesregierung Brandenburg im Frühjahr aufgefordert, den Anbau von Genmais im Ruhlsdorfer Bruch zu unterbinden und mit einer Klage gedroht. Der Landkreis Märkisch-Oderland hatte die Bedenken der Naturschützer aufgegriffen und den Betreiber der Landfarm Hohenstein mit einer Ordnungsverfügung aufgefordert, den Mais im Naturschutzgebiet unterzupflügen sowie eine Pufferzone von 200 Metern zum Schutzgebiet einzurichten. Der Betreiber der Landfarm Hohenstein hatte dagegen Widerspruch eingelegt. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) hatte heute dem Landreis Recht gegeben. „Damit zeigt sich, dass durch beherztes Eingreifen der Landkreise ein wirksamer Schutz in ökologisch sensiblen Gebieten vor möglichen Risiken durch genmanipulierte Pflanzen auch durchgesetzt werden kann“, betonte Ober. 80 Prozent der deutschen Bürger wollen keine Gentechnik – weder in der Landwirtschaft noch im Essen und nicht nur seltene Schmetterlingsarten können sich von Gen-Technik-Experimenten für die es noch keine Langzeitversuche gibt bedroht fühlen. Mais wird nicht nur als purer, erkennbarer Mais gegessen sondern kommt in Frühstücksflocken, als Viehfutter und in vielen anderen Arten in die Nahrungskette des Menschen.

   http://www.nabu.de/    


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion