Im Zoo von Magdeburg sind Nashörner sicher. Aber das ist keine Lösung.Foto: Ronny Hartmann/dapd

Vietnam: Nashorn-Pulver bedroht Nashorn-Bestand weltweit

Epoch Times30. Juli 2012

In Südafrika töten Wilderer immer mehr Nashörner. Etwa 450 Tiere fielen ihnen im vergangenen Jahr zum Opfer. 2007 waren es nur dreizehn. John Scanlon, Generalsekretär des Washingtoner Artenschutz-Abkommens: „Die Wilderer-Quote ist unerträglich. Diese Arten werden ausgerottet, wenn der Trend anhält.“ Ein Hauptgrund ist die explodierende Nachfrage in Asien.

Vietnam gilt als der größte Kunde für Hörner. Der Handel mit den Hörnern ist zwar illegal, aber das interessiert kaum jemanden. Händlerin: „Ich kann welche in einer Viertelstunde bekommen. Unsere Lieferanten haben sie auf Lager.“ Traditionell wird in Vietnam Horn-Substanz verwendet, um Fieber zu senken – obwohl Studien ergeben haben, dass das nicht hilft. Viele glauben, das Horn könnte schwere Krankheiten heilen. Kunde: „Es kann Hirnschläge heilen, hohes Fieber und es wird gesagt, es kann sogar Krebs heilen.“

Aber nicht nur Schwerkranke sind bereit, viel Geld für die Substanzen auszugeben. Viele Kunden nehmen es, wenn sie Alkohol trinken. So soll angeblich ein Kater vermieden werden. Kundin: „Man kann viel mehr trinken, ohne sich betrunken zu fühlen.“

In Südafrika werden Nashorn-Schmuggler zu langen Haftstrafen verurteilt. Anders in Vietnam: Hier werden die Gesetze kaum angewendet. Die letzte Verurteilung gab es laut Berichten vor sieben Jahren. Händler bewegen sich in legalen Grauzonen: Sie importieren sogenannte Trophäen-Hörner von zugelassenen Jagden und bringen diese auf den Schwarzmarkt. Für 100 Gramm Horn werden mehr als 4000 Euro gezahlt. Naomi Doak, Netzwerk gegen Handel mit Wildtieren: „Mit Nashörnern zu handeln, bringt auf der Straße mehr ein als der Verkauf illegaler Drogen. Es wird teurer verkauft als Heroin oder Kokain. Und es gibt geringere Strafen und ein kleineres Risiko.“

Seit 2010 sind Nashörner in Vietnam ausgestorben. Nur durch Aufklärung wird die Nachfrage in dem Land gestoppt werden können – doch das wird dauern. (sfr/clipkit-afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion