Vogelgrippe in Niederlanden: 190 000 Enten werden getötet

Wegen der Vogelgrippe müssen 190 000 Enten aus einem Zuchtbetrieb in den Niederlanden getötet werden. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Den Haag mit.

Bei den Enten auf dem Betrieb im Nordosten des Landes war der Virus H5 gefunden worden. Auch die Tiere von insgesamt vier Höfen in der Nähe würden getötet.

Auch wenn es sich nicht um die sehr ansteckende Variante H5N8 handele, müsse die Verbreitung verhindert werden. Es ist der erste Vogelgrippe-Fall bei gehaltenem Geflügel in den Niederlanden.

Strengere Hygienevorschriften in Deutschland

Als Reaktion auf die Vogelgrippe gelten bereits ab dieser Woche für alle Geflügelbetriebe in Deutschland strenge Hygienevorschriften. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach trat eine entsprechende Eilverordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Kraft.

Dann seien selbst kleine Betriebe verpflichtet, sogenannte „Biosicherheitsmaßnahmen“ zu ergreifen. Dazu zählen die Pflicht, Schutzkleidung in den Stallungen zu tragen, sowie die Auflage, Möglichkeiten zur Desinfektion von Schuhen und Händen vor den Stallungen einzurichten.
Bislang galt diese Regelung nur für Ställe mit mehr als 1.000 Tieren. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) begrüßte die Eilverordnung: So könne verhindert werden, dass sich das Vogelgrippe-Virus noch weiter ausbreite.
Nicht ohne Grund habe Schleswig-Holstein bereits früh mit ähnlich strengen Hygienevorschriften auf die Vogelgrippe reagiert. „Das Virus ist hochaggressiv“, sagte Habeck der „Bild“. Die Tiere würden reihenweise sterben. Die Lage sei besorgniserregend. (dts/dpa)

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/umwelt/vogelgrippe-in-niederlanden-190-000-enten-werden-getoetet-a1985577.html