Ein Fahrradfahrer steht vor einer überschwemmten Straße. 21. April 2019, Laval, Québec, Kanada.Foto: MARTIN OUELLET-DIOTTE/AFP/Getty Images

1.500 Menschen in Kanada wegen Überschwemmungen evakuiert

Epoch Times22. April 2019 Aktualisiert: 22. April 2019 6:37
1.500 Menschen mussten wegen schwerer Überschwemmungen im Osten Kanadas ihre Häuser verlassen. Heftige Regenfälle und Wassermassen aus der Schneeschmelze haben die Flusspegel in den vergangenen Tagen gefährlich ansteigen lassen.

Wegen schwerer Überschwemmungen im Osten Kanadas haben rund 1.500 Menschen ihrer Häuser verlassen müssen. Betroffen war vor allem die Provinz Québec, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. 600 Soldaten waren im Einsatz.

In den Provinzen Québec, New Brunswick und Ontario hatten heftige Regenfälle und Wassermassen aus der Schneeschmelze die Flusspegel in den vergangenen Tagen gefährlich ansteigen lassen. In Erwartung schwerer Überschwemmungen wurden 500.000 Sandsäcke verteilt.

Die Behörden hatten Überschwemmungen wie im Jahr 2017 befürchtet, als Kanada von den schwersten Hochwassern seit einem halben Jahrhundert betroffen war. Damals waren hunderte Häuser überflutet worden.

Am Sonntag zeigten sich die Behörden aber weniger alarmiert. „Wir sind für die nächsten Tage optimistisch“, sagte ein Sprecher des Zivilschutzes. Die Überschwemmungen dürften alles in allem weniger heftig ausfallen als vor zwei Jahren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion