Über Nacht wird es frostig.Foto: iStock

Die Sommerzeit kommt, die Tage werden kühler: Frostgefahr zur Zeitumstellung

Epoch Times30. März 2019 Aktualisiert: 30. März 2019 18:14
Wenn die Zeiger in der Nacht zum Sonntag von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorrücken, wird es vielerorts kalt: Im Süden bildet sich bei bis zu minus 3 Grad stellenweise Frost. Ab Montag wird das Wetter trocken und unbeständiger.

Die Sommerzeit kommt, das Hoch „Irmelin“ verabschiedet sich: Just zur Zeitumstellung am Sonntag zieht eine Kaltfront über Deutschland.

„Trotzdem wird es am Sonntag im Norden und Süden Deutschlands noch einmal sehr schön“, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. Nur über der Mitte Deutschlands dominierten Wolken das Geschehen am Himmel. Dort könne es regnen und vereinzelt gewittern.

Wenn die Zeiger in der Nacht zum Sonntag von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorrücken, wird es vielerorts kalt: Im Süden bildet sich bei bis zu minus 3 Grad stellenweise Frost.

„Dort muss man also in der Nacht die empfindlichen Pflänzchen wieder vor Frost schützen“, empfahl die DWD-Meteorologin. Tagsüber steigen die Temperaturen auf bis zu 21 Grad im Süden und nur noch 14 Grad in der Nordhälfte.

In der neuen Woche setzt sich nach Angaben des DWD unbeständigeres Wetter durch: Am Montag hängen über dem Süden und Südosten zeitweise dichte Wolkenfelder. Am Alpenrand kann es regnen, sonst bleibt es trocken.

In der Südwesthälfte Deutschlands steigt das Thermometer auf bis zu 19 Grad. Im Nordosten ist es mit 8 bis 13 Grad dagegen deutlich kühler. „Und ab Dienstag ist das schöne Wetter dann endgültig vorbei“, sagte die DWD-Meteorologin, „voraussichtlich für die ganze Woche.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion