GLEN INNES, AUSTRALIEN - 11. November: Die ausgebrannten Überreste eines Grundstücks in der kleinen Gemeinde Torrington.Foto: Brook Mitchell/Getty Images

Heftige Buschbrände in Australien bedrohen nun auch Sydney und Umgebung

Epoch Times11. November 2019 Aktualisiert: 11. November 2019 9:17
Erstmals galt für das Gebiet im Osten des Bundesstaates New South Wales am Montag die höchste Feuer-Warnstufe.

Die verheerenden Buschbrände in Down Under bedrohen nun auch Australiens größte Stadt Sydney und deren Umgebung. Erstmals galt für das Gebiet im Osten des Bundesstaates New South Wales am Montag die höchste Feuer-Warnstufe. Die Behörden warnten, durch die Feuerwalzen seien „Leben und Häuser in Gefahr“. Die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian, verhängte einen einwöchigen Notstand.

Bislang sind bei den Bränden im Norden von New South Wales mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und tausende Einwohner in die Flucht getrieben worden. Rund 150 Häuser brannten nieder, dutzende Feuer gerieten außer Kontrolle.

Am Montag beruhigte sich die Lage etwas, so dass einige Menschen in ihre Häuser zurückkehren konnten. Für Dienstag rechneten die Behörden aber erneut mit hohen Temperaturen und starkem Wind. Von den dadurch angefachten Bränden dürften die Blue Mountains westlich von Sydney, die Weinregion Hunter Valley nördlich der Metropole sowie die Region Illawarra im Süden am härtesten getroffen werden.

„Morgen geht es darum, Leben zu schützen, Eigentum zu schützen und sicherzustellen, dass alle so sicher wie möglich sind“, betonte Regierungschefin Berejiklian. Infolge monatelanger Dürre brannten nach Angaben der Feuerwehr von New South Wales in den vergangenen Monaten rund 11.000 Quadratkilometer nieder – eine Fläche so groß wie die Länder Jamaika oder Kosovo. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion