New Orleans von Hurrikan getroffen.Foto: PATRICK T. FALLON/AFP via Getty Images

Hurrikan „Ida“ legt Stromversorgung in ganz New Orleans lahm

Epoch Times30. August 2021 Aktualisiert: 2. September 2021 8:49

Der als „extrem gefährlich“ eingestufte Hurrikan Ida hat die gesamte Stromversorgung der Metropole New Orleans lahmgelegt. „New Orleans hat keinen Strom mehr“, erklärte das Ministerium für Heimatschutz am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Der einzige Strom käme derzeit von Generatoren.

Nach dem Erreichen der US-Golfküste am Sonntagmittag war Ida von Sturmkategorie vier auf drei herabgestuft worden, was jedoch kein Aufatmen für die Bevölkerung im Bundesstaat Louisiana bedeutete. Mit Windgeschwindigkeiten von 195 Kilometer pro Stunde peitschte der Sturm am Sonntagabend (Ortszeit) über die Metropole New Orleans, wie das US-Hurrikanwarnzentrum (NHC) meldete. In der Stadt rauschten Windböen durch menschenleere Straßen. Geschäfte, Tankstellen und Häuser waren verbarrikadiert, das berühmte French Quarter verlassen, wie AFP-Reporter vor Ort berichteten.

„Ida weckt Erinnerungen an den verheerenden Hurrikan „Katrina“, der auf den Tag genau vor 16 Jahren die Stadt verwüstete und mehr als 1800 Menschen in den Tod riss. Ebenso wie Ida verlor „Katrina“ damals an Geschwindigkeit und zog als Sturm der Kategorie drei über Land. Die langsamere Geschwindigkeit hat zur Folge, dass Gegenden im Pfad des Sturms längerer Zeit extremen Winden und heftigen Regenfällen ausgesetzt sind. Experten warnen daher vor großen Schäden durch Ida.

Am Sonntagabend waren insgesamt bereits mehr als 900.000 Haushalte in Louisiana ohne Strom, wie die Website poweroutage.us meldete. Das NHC warnte vor der „tödlichen Gefahr“ und forderte die Bewohner der betroffenen Gebiete auf, „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Leben und ihr Eigentum zu schützen“.

„Es handelt sich um einen potenziell tödlichen Hurrikan“, sagte Präsident Joe Biden, der am Sonntag die US-Notfallbehörde (Fema) besuchte und die Menschen aufforderte, die Gefahr ernst zu nehmen. Das Weiße Haus teilte am Sonntag mit, dass die Bundesbehörden mehr als 2.000 Spezialisten, einschließlich Suchteams, sowie Wasser, Lebensmittel und Stromgeneratoren bereitgestellt hätten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion