Südkoreanische Einsatzkräfte räumen umgestürzte Bäume von der Straße nach Taifun Lingling am 7. September 2019 in Seoul, Südkorea.Foto: Chung Sung-Jun/Getty Images

Koreanische Halbinsel: Acht Tote durch Taifun „Lingling“

Epoch Times8. September 2019 Aktualisiert: 8. September 2019 18:28
Der Taifun "Lingling" hat in Süd- und Nordkorea schwere Schäden verursacht. Vor allem Nordkorea meldet zerstörte Häuser, Flugausfälle und eine unterbrochene Stromversorgung.

Der Taifun „Lingling“ hat die koreanische Halbinsel heimgesucht und in Süd- und Nordkorea schwere Schäden angerichtet. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Sonntag von fünf Todesopfern in Nordkorea, in Südkorea verzeichnete der Katastrophenschutz drei Todesfälle.

In Nordkorea wurden laut KCNA 460 Häuser und mindestens ein dutzend öffentlicher Gebäude zerstört oder stark beschädigt und 46.000 Hektar Ackerland verwüstet. In Südkorea wurden nach Angaben der Behörden 270 Flüge gestrichen, 30.000 Haushalte waren ohne Stromversorgung.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un kritisierte die Chefs verschiedener Behörden, sie hätten sich unzureichend auf die Gefahren des herannahenden Taifuns vorbereitet. In Nordkorea ist die Versorgungslage schlecht. Naturkatastrophen, vor allem Überschwemmungen, können erhebliche Ernteausfälle und Hungersnöte zur Folge haben.

Zuvor zog der Taifun der Kat. 4 über Japan und verursachte dort schwere Schäden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion