Menschen laufen bei starkem Schneefall neben der Kathedrale La Almudena am 09. Januar 2021 in Madrid, Spanien.Foto: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images

Madrid: Schwerster Wintersturm seit 50 Jahren – Schulen geschlossen

Epoch Times11. Januar 2021 Aktualisiert: 11. Januar 2021 15:27
Der schwerste Wintersturm seit 50 Jahren ist am Wochenende über Madrid hinweggefegt. Nun wurden in der spanischen Hauptstadt öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Universitäten bleiben in der Region Madrid zunächst bis Dienstag geschlossen.

Große Teile Spaniens befinden sich weiter fest in der Hand des Winters. Die Schneemassen brachten das Leben im Zentrum des Landes mit der Hauptstadt Madrid auch am Montag zum Erliegen. Öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Universitäten bleiben in der Region Madrid zunächst bis Dienstag geschlossen. Museen, Bibliotheken und andere Kultureinrichtungen durften ebenfalls nicht öffnen.

Am Wochenende war der schwerste Wintersturm seit 50 Jahren über das Landesinnere hinweggefegt. Auf ihn folgte nun eine historische Kältewelle. Mindestens drei Menschen starben bereits durch das Extremwetter.

Am Montag sorgten insbesondere die heftigen Minustemperaturen für Probleme. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, weiterhin zu Hause zu bleiben. In Madrid fuhren am Montag nur wenige Autos, ganze Stadtteile waren noch nicht vom Schnee befreit. Die Verwaltung der Region verteilte nach eigenen Angaben bislang 277 Tonnen Streusalz an die Straßenreinigungen.

Störungen gab es weiterhin auch im öffentlichen Nahverkehr in und um Madrid. Der Busverkehr war am Montag weiter ausgesetzt, die U-Bahnen verkehrten jedoch wieder nach Plan. Vom internationalen Flughafen in Madrid konnten in der Nacht einige Flugzeuge abheben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion