Die Skulptur La Cibeles ist bei starkem Schneefall am 09. Januar 2021 in Madrid, Spanien, mit Schnee bedeckt.Foto: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images

Minustemperaturen behindern Räumarbeiten in Spanien – bereits fünf Kältetote

Epoch Times12. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 16:01
Nach dem Durchzug des Schneesturms "Filomena" sind weite Teile Spaniens von Rekord-Minustemperaturen heimgesucht worden. Die Kälte erschwerte das Schneeräumen in Madrid.

In einem Dorf der Region Aragon wurden minus 25,4 Grad gemessen, wie der Wetterdienst Aemet am Dienstag mitteilte. Während Teile des Zentrums und Ostens Spaniens unter der Kältewelle litten, gab es in anderen Landesteilen starke Regenfälle. In Barcelona wurden am Montagabend zwei Obdachlose aufgefunden, die offenbar erfroren waren, wodurch sich die Zahl der Opfer der Kältewelle auf fünf erhöhte.

In der Hauptstadt Madrid wurden die Schnee-Räumarbeiten durch die Minustemperaturen behindert. Zahlreiche Straßen waren blockiert, Wasserleitungen eingefroren. Es fehlte an Räumfahrzeugen und Streusalz. Mit minus 10,8 Grad wurden in Madrid Temperaturen gemessen wie seit einem halben Jahrhundert nicht mehr. Am Barajas-Flughafen der Hauptstadt sanken die Werte sogar auf minus 13,2 Grad.

Die U-Bahn in Madrid war voll in Betrieb, am Dienstagmorgen nahmen auch die Busbetriebe allmählich ihren Service wieder auf. Sie sollten vor allem die Fahrten zu den Krankenhäusern sicherstellen. Weiterhin galt der Aufruf an die Bevölkerung, zu Hause zu bleiben. Hunderte von Patienten wurden in den Krankenhäusern aufgenommen, nachdem sie auf den gefrorenen Straßen und Bürgersteigen gestürzt waren.

Weil die Befürchtung bestand, Bäume könnten unter der Last des Schnees zusammenbrechen, blieben die Parks geschlossen. In einem Teil der Supermärkte gingen wegen der Verkehrsbehinderungen die Frischeprodukte aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion