Schwere Überschwemmungen in Indonesien: „Wir konnten nichts in Sicherheit bringen“

Epoch Times2. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 11:30
Die bis Donnerstagvormittag gezählten Toten ertranken in den Fluten, wurden von Erdmassen zugeschüttet oder starben an Unterkühlung. Ein 16-jähriger wurde durch einen Stromschlag getötet. 

Bei den Überschwemmungen und Erdrutschen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 23 gestiegen. Weite Gebiete der Hauptstadtregion mit rund 30 Millionen Einwohnern standen am Donnerstag weiter unter Wasser, zahllose Häuser wurden beschädigt. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Rettungskräfte brachten Bewohner mit Schlauchbooten in Sicherheit.

Mindestens acht Menschen galten am Donnerstag noch als vermisst. „Wir hoffen, dass die Opferzahl nicht weiter steigt“, sagte Sozialminister Juliari Peter Batubara. Die meisten der bestätigten Opfer starben durch Ertrinken, an Unterkühlung oder durch Erdrutsche.

Ein 16-Jähriger starb durch einen Stromschlag. Um weitere ähnliche Unglücke zu verhindern, wurde die Stromversorgung in vielen Teilen der Metropole abgeschaltet. Ein Flughafen von Jakarta blieb wegen überfluteter Rollfelder vorübergehend geschlossen, mehrere Zugverbindungen waren unterbrochen.

„Das Wasser kam sehr schnell und stieg rasch an. Wir konnten nichts in Sicherheit bringen, auch mein Auto nicht“, sagte die Bewohnerin Munarsih. In den Vororten von Jakarta sank der Wasserpegel am Donnerstag wieder und hinterließ schlammig-braune, mit Trümmern und umgeworfenen Autos übersäte Straßen. Bräunliche Linien am ersten Stock der Häuser zeigten, wie hoch die Fluten gestiegen waren.

Am Silvestertag waren über der Region heftige Monsun-Regenfälle niedergegangen. Sie lösten die schwersten Überschwemmungen in Jakarta seit sieben Jahren aus. 2013 waren bei Überschwemmungen in der Region dutzende Menschen ums Leben gekommen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN