FeuerwehrmannFoto: über dts Nachrichtenagentur

Sturm im Norden – Berliner Feuerwehr ruft Ausnahmezustand aus

Epoch Times30. Januar 2022 Aktualisiert: 30. Januar 2022 10:16

Die Berliner Feuerwehr hat am Sonntagmorgen um 08:10 Uhr den „Ausnahmezustand Wetter“ ausgerufen. Regen- und Sturmschäden würden „nach Priorität beseitigt“, hieß es. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, im Haus zu bleiben, sowie Netzstecker und Antennenkabel von Fernsehgeräten und PCs zu ziehen.

Bei der Bahn kam es am Sonntagmorgen im Norden weiter zu Verspätungen und Zugausfällen. Komplett eingestellt waren die Verbindungen Hamburg-Büchen, Neumünster-Rendsburg, Flensburg-Süderbrarup, Kiel-Eckernförde, Kiel-Husum, Kiel-Rendsburg, Kiel-Oppendorf, Kiel-Lüneburg und zwischen Lübeck und Puttgarden.

Im Hamburg stand der Fischmarkt unter Wasser. Im brandenburgischen Beelitz kam ein Mann ums Leben, der von einem herumfliegenden Teil eines Wahlplakats getroffen wurde.

Der Deutsche Wetterdienst warnte Stand Sonntagmorgen weiter vor orkanartigen Böen an Nord- und Ostseeküste, sowie im Nordosten. Schwere Sturmböen soll es auch in den Hochlagen des Bayerischen Waldes und der Alpen geben. Im Laufe des Tages soll der Wind nachlassen. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion