Ein Alsterdampfer fährt im trüben Augustwetter auf der Außenalster in Hamburg.Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa

Trübes und regnerisches Ende des meteorologischen Sommers

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 18:45

Frühtemperaturen teilweise unter zehn Grad, trüber Nebel und immer wieder Regen: Die letzten Tage des meteorologischen Sommers zeigen sich in Deutschland zumeist von ihrer grauen und ungemütlichen Seite.

Für den Sonntag sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) südlich der Donau und für den Bayerischen Wald sogar kräftige Regenfälle voraus. Im Allgäu fallen dabei bis zu 100 Liter pro Quadratmeter. „Auch die neue Woche startet durchwachsen und mutet zunächst eher herbstlich an“, sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag.

Ursache dafür ist das Tief „Lynn“, das zwar allmählich zum Baltikum zieht, doch seine Kaltfront über Deutschland bleibt erst einmal. Daher liegen im Süden der Republik die Temperaturen am Sonntag nur zwischen 15 und maximal 20 Grad. Am freundlichsten ist es noch zwischen der Ostsee und Nordfriesland. Am Montag überwiegt in der Mitte und im Süden weiterhin schauerartiger Regen, dazu gibt es leichte Gewitter. Auch zum meteorologischen Herbstanfang am Dienstag (1. September) ändert sich daran nicht viel: Es bleibt bei einem Mix aus Wolken, Regen, Gewittern und Höchstwerten zwischen 18 und 21 Grad. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion