Eine überflutete Straße in Ladysmith. Das anhaltende Extremwetter mit starken Regenfällen in Südafrika hat schon mehrere Menschenleben gefordert.
Eine überflutete Straße in Ladysmith. Das anhaltende Extremwetter mit starken Regenfällen in Südafrika hat schon mehrere Menschenleben gefordert.Foto: Uncredited/AP/dpa

Wasser – nichts als Wasser: Südafrika kämpft mit heftigen Niederschlägen

Epoch Times20. Januar 2022 Aktualisiert: 20. Januar 2022 11:37
Teile des südlichen Afrikas werden von heftigen Niederschlägen überrascht. Mehr als 100 Menschen starben bereits in den Fluten. Auch eine deutsche Reality-Show muss sich auf Wassermassen einrichten.

Wasser, Wasser – nichts als Wasser. „Bei uns regnet es seit Wochen, sowas haben wir hier bisher noch nie erlebt“, sagt die aus Niederbayern stammende Margit Babenhauserheide.

Seit 2012 lebt sie mit ihrem Mann etwa 60 Kilometer entfernt von Südafrikas Krüger-Nationalpark, wo auch das RTL-Dschungelcamp gerade seine Zelte aufgeschlagen hat. Das weltberühmte Tierparadies hat zwar noch kein „Land unter“ signalisiert, wird aber auch überrascht von der Macht der Niederschläge.

Staudämme zum Bersten gefüllt

In der südafrikanischen Stadt Ladysmith etwa wateten diese Woche Rettungskräfte durch brusthoch stehende Fluten, während andere mit Schlauchbooten Anwohner in Sicherheit brachten. Viele Staudämme in dem Kap-Staat sind zum Bersten gefüllt und können die Wassermassen kaum noch halten.

„Wir haben mehrere Schleusen öffnen müssen“, sagt Charles Mokone, der als Manager für den Vaal-Damm zuständig ist. Er versorgt vor allem das Industriezentrum rund um Johannesburg mit Wasser. Während im Hintergrund die Wassermassen tosend in die Tiefe stürzen, kündigt Mokone vor laufender Kamera das Öffnen weiterer Schleusen an, sollten die Niederschläge anhalten. Die Anwohner – etwa im ebenfalls überfluteten Ort Bloemhof – beobachten es mit Unbehagen.

Auch im Nachbarstaat Lesotho schaut es ähnlich aus: Flüsse traten über die Ufer, Brücken wurden weggerissen, Häuser geflutet, Infrastruktur zerstört. Auf der vor Afrikas Ostküste gelegenen Insel Madagaskar wurden für diesen Donnerstag Niederschläge von mehr als 100 Millimeter innerhalb von 24 Stunden vorhergesagt.

Sie sollen noch bis mindestens Sonntag anhalten, warnte der Wetterdienst, der vor allem im Nordwesten auch Erdrutsche nicht ausschließt. Allein in der Hauptstadt Antananarivo wurden 18 Notquartiere für die knapp 8.500 Obdachlosen eingerichtet. Dennoch kam es zu Engpässen, unter anderem wegen der Corona-Distanzregeln in dem Inselstaat.

Teilweise kein Schulunterricht

Zudem ist der eh schon durch die diversen Corona-Restriktionen arg ausgebremste Schulunterricht in Madagaskar, aber auch in Südafrikas betroffenen Landesteilen vorübergehend gestoppt wegen der Regenmassen.

Das anhaltende Extremwetter hat im südlichen Afrika bisher mehr als hundert Menschenleben gefordert und zahlreiche andere obdachlos gemacht. Viele Sporthallen und auch Kirchen wurden für die Aufnahme von Obdachlosen umfunktioniert. Auch für die kommenden Tage werden weitere ergiebige Niederschläge vorhergesagt.

Das südliche Afrika befindet sich aktuell in der sommerlichen Zyklon-Saison, die bis März oder April schwere Stürme und Niederschläge mit sich bringt. Obwohl einige Meteorologen die ergiebigen Niederschläge weitgehend auf den sogenannten La-Niña-Effekt zurückführen, der alle paar Jahre auftritt, warnen andere vor einer Zunahme derartiger Extremwetterlagen. „Unsere Arbeit zeigt, dass wir künftig wohl stärkere und auch heftigere Tropenstürme erleben werden“, sagte der südafrikanische Meteorologe Andrew Green in einem TV-Interview. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion