Eiszapfen an einer RegenrinneFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall in Süddeutschland

Epoch Times8. Dezember 2021 Aktualisiert: 8. Dezember 2021 7:07

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall in Baden-Württemberg und Bayern. Betroffen sei am Mittwoch und Donnerstag insbesondere das westliche Allgäu. Dort werde sich der Neuschnee voraussichtlich auf 20 bis 30 Zentimeter, in Staulagen bis 40 Zentimeter summieren.

Es bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen, so der Wetterdienst. Die entsprechende Warnung gilt von Mittwoch, 8 Uhr, bis Donnerstag, 10 Uhr. In der Nacht zum Mittwoch greift von Frankreich her ein Tiefausläufer auf Deutschland über. Dahinter strömt in den Westen relativ milde Meeresluft, während im Nordosten Kaltluft wirksam ist.

Im Süden macht sich Laufe des Mittwochs ein Tief über Norditalien mit teils kräftigen Niederschlägen und wieder sinkender Schneefallgrenze bemerkbar. Am Donnerstag verlagert sich das Tief Richtung Slowenien und Kroatien und verliert an Einfluss auf das deutsche Wetter.

Mit dem Übergriff einer Störung von Westen her setzen in der Nacht zum Mittwoch wieder Niederschläge ein. Im Süden fällt dabei zunächst unterhalb von 800 Metern Schneeregen oder Regen, der im Laufe des Tages in Schnee übergeht. In Schwaben und Oberschwaben hält der Schneefall bis zum Donnerstagvormittag an. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion