Foto: FRANCK FIFE/AFP/Getty Images

US-Stadt testete heimlich Chemikalien-Cocktail im Trinkwasser

Epoch Times10. November 2015 Aktualisiert: 10. November 2015 16:58
Ein Jahr lang testete eine Stadt in den USA einen gefährlichen Chemikalien-Cocktail zur Reinigung des Trinkwassers. Die Bevölkerung wusste nichts davon. Als Grund gaben die Behörden Sparmaßnahmen an.
Die Stadt Sacramento in den USA hat das Gerinnungsmittel Aluminium-Chlorhydrat (ACH) im Hauptwasserwerk der Stadt getestet. Um das teure Mittel ALUM zu ersetzen wurde das Trinkewasser mit dem krebserregenden Aluminium-Chlorhydrat (ACH) versetzt. ALUM wird in der Wasseraufbereitung eingesetzt um Sedimentreste im Wasser zu verdichten und herauszufiltern. 
Ohne die Bevölkerung zu informieren startete man vor einem Jahr Tests mit dem billigeren ACH. Das Mittel stellte sich allerdings bei der Reinigung des Wasser als unbrauchbar heraus. Um dennoch eine Reinigungswirkung zu erzielen wurde Chlor beigemischt. Dadurch bildeten sich giftige Nebenprodukte, sogenannte “Desinfection By-Products” (DBPs).
Unter diesen DBPs befinden sich vor allem Trihalogenmethane (THMs), die zur gleichen Stoffgruppe wie Chloroform gehören und als krebserregend gelten. Die Folge können auch Früh- oder Fehlgeburten sein. In einem Bericht des Fernsehsenders ABC10 sagte der Wasserexperte Bob Bowcock: “Diese Gemeinde wurde als Versuchskaninchen missbraucht, in dem sie ein Jahr gefährlich hohen Trihalomethanwerten ausgesetzt wurde, und das ohne jegliche Benachrichtigung“. 
Noch gefährlicher aber als die Einnahme des Wasser sei das Einatmen des Wasserdampfs in der Küche oder bei Duschen. 
Trotz erhöhter DBP-Werte wurden die Test nicht gestoppt sondern auf ein Jahr ausgeweitet. Um die Vergiftung des Wasser zu verschleiern wurden zu den vierteljährlichen Test Wasserproben aus anderen Wasserwerken verschickt.  
Mit der Begründung Einsparungen in Millionenhöhe zu erzielen, gab die Stadt zu die Tests durchgeführt zu haben. 
Diese Begründung soll laut Wasser-Aktivisten aber nicht stimmen: Das einjährige Experiment habe gezeigt, dass das ursprüngliche Mittel billiger sei. (dk)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion