Berlinale-Chef lädt AfD zu Holocaust-Doku ein

Der scheidende Berlinale-Direktor Dieter Kosslick lädt alle AfD-Mitglieder und alle AfD-Abgeordneten im Bundestag zur Doku "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto" von Roberta Grossmann ein. Kosslick bezahlt die Tickets.

Der Countdown zur diesjährigen Berlinale läuft. Am 7. Februar werden die 69. Filmfestspiele in Berlin mit Lone Scherfigs Film „The Kindness of Strangers“ eröffnet.

Von den 23 Filmen in der Sparte Wettbewerb konkurrieren 17 um den Goldenen und die Silbernen Bären. Insgesamt werden während des zehntägigen Festivals rund 400 Filme gezeigt.

Ein Werk lag dem scheidenden Festivaldirektor Dieter Kosslick bei der Präsentation des Programms am Dienstag in Berlin besonders am Herzen: „Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ von Roberta Grossmann war eigentlich nicht vorgesehen.

Zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar wurde der Film weltweit gezeigt. Kosslick entschied sich bei einer Präsentation des Werks in Berlin spontan, den Film bei seinem Festival noch einmal zu zeigen, verbunden mit einem ganz speziellen Angebot:

6. O-TON BERLINALE-FESTIVALDIREKTOR DIETER KOSSLICK („Alle AfD-Mitglieder, alle Abgeordneten im Bundestag der AfD werden kostenlos ins Kino dürfen, von mir persönlich eingeladen, ich bezahle jedes Ticket, es muss nicht auf die Berlinale gehen. Ich zahle auch die Erhöhung des Tickets natürlich. Und ich hoffe, dass möglichst viele dieser Partei und die anderen, die solche Geschichten erzählen, sich diesen Film („Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ von Roberta Grossmann, Anm. d. Red.) mal angucken, und wenn sie dann noch sagen, dass es ein Fliegenschiss ist, dann muss ich sagen, sollte vielleicht jemand anders einschreiten als die Filmemacher.“)

Für Kosslick ist es die letzte Berlinale als Festivaldirektor. Im Mai scheidet er nach 18 Jahren aus dem Amt und übergibt an seine Nachfolger Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion