Laschet: Im Kampf gegen Corona die besten, nicht die härtesten Maßnahmen – Geldbußen von 200 bis 25.000 Euro

NRW will das Kontaktverbot unnachgiebig durchsetzen, bei allen Maßnahmen aber Augenmaß walten lassen. Man werde Verstöße hart ahnden, sagte Ministerpräsident Armin Laschet am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtages. Zur Umsetzung des Kontaktverbots hat die Landesregierung einen Straf- und Bußgeldkatalog veröffentlicht. Die Höchststrafe für Wiederholungstäter beträgt dabei 25.000 Euro.

NRW will das Kontaktverbot unnachgiebig durchsetzen, bei allen Maßnahmen aber Augenmaß walten lassen. Man werde Verstöße hart ahnden, sagte Ministerpräsident Armin Laschet am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtages.

Zur Umsetzung des Kontaktverbots hat die Landesregierung einen Straf- und Bußgeldkatalog veröffentlicht. (O-Ton 13)

Verstöße werden als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro und als Straftaten mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren verfolgt. Die zuständigen Behörden sind gehalten, Geldbußen auf mindestens 200 Euro festzusetzen. Für Grillen in der Öffentlichkeit würde demnach 250 Euro Bußgeld verhängt. (O-Ton 10)

Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen teilte auf ihrer Internetseite mit:

„Zur Umsetzung der Rechtsverordnung sind die zuständigen Behörden gehalten, die Bestimmungen energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchzusetzen. Dabei werden sie von der Polizei unterstützt. “

Restriktionen sind in den Bundesländern unterschiedlich, genaue Anweisungen sind auf den Seiten des jeweiligen Bundeslandes nachzulesen.
Nordrhein-Westfalen will zudem Corona-Patienten aus Italien in örtlichen Krankenhäusern behandeln. (O-Ton 15)

Laut dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Thomas Kutschaty sei eine schwere Rezession nicht mehr zu vermeiden:  (O-Ton 21)

Bis zum Nachmittag wollen die Landtagsfraktionen im Schnellverfahren ein Nachtragshaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen beschließen.

Laschet verwies weiter auf eine Initiative, den Helfern während der Corona-Krise abends Beifall zu klatschen und Respekt zu zollen. (O-Ton 17)

Wegen der Infektionsgefahr waren nur ein Drittel der Mitglieder im Plenum erschienen, darauf hatten sich die Fraktionen zuvor geeinigt.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion