Nach Mord in Frankfurt: AfD fordert Ende der „grenzenlosen Willkommenskultur“

29.07.2019 18:18 Uhr
Nachdem ein achtjähriger Junge im Frankfurter Hauptbahnhof von einem 40-Jährigen afrikanischer Herkunft vor einem einfahrenden ICE auf das Gleisbett gestoßen und vom Zug überrollt wurde und schließlich an seinen Verletzung starb, fordert die AfD ein Ende einer grenzenlosen Willkommenskultur, die die Bundesregierung zu verantworten habe.
Weitere Videos