EU-Abgeordneter De Graaffs: „Kritik an Massenmigration wird zu einer Straftat!“

Es geht um die Aussagen des niederländischen Politikers Marcel de Graaff zum UN-Migrationspakt, wonach jedwede Kritik an der Migrantenflutung strafrechtlich verfolgt werden soll! Bestsellerautor Daniel Prinz unterzieht den UN-Migrationspakt einer erneuten Analyse

„Jetzt haben wir es direkt aus dem Mund eines niederländischen Politikers des EU-Parlaments“, schreibt Bestseller-Autor Daniel Prinz und fährt fort: „Ein Leser machte mich auf einen Beitrag des Blogs „Schall und Rauch“ aufmerksam, bei der es um die Aussagen des niederländischen Politikers Marcel de Graaff geht.

Im EU-Parlament ist er Vorsitzender der Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF).

Bei einer ENF-Pressekonferenz im Oktober 2018  machte er die Aussage zum UN-Migrationspakt, wonach jedwede Kritik an der Migrantenflutung strafrechtlich verfolgt werden soll!

Nachfolgend ausschnittweise die deutsche Übersetzung seiner betreffenden Aussagen:

„Eines dieser Basiselemente der neuen Vereinbarung ist die Erweiterung der Definition von Hassrede. Die Vereinbarung will die ,Migrationsspracheʼ kriminalisieren.

Kritik an der Migration wird ein Straftatbestand werden.

Und Medienorgane – das betrifft auch Euch –, die Raum für Kritik an der Migration bieten, können geschlossen werden.

Fakt ist, es wird unmöglich werden, Merkels Migranten-Willkommens-Politik zu kritisieren ohne das Risiko einzugehen, für ,Hassredeʼ ins Gefängnis zu gehen.“, so De Graaff.

„De Graaffs Ausführungen sind keineswegs überzogen oder eine „Verschwörungstheorie“, schreibt Prinz.

Im UN-Migrationspakt sind unter Ziel 17 nämlich nachfolgende Regelungen vorzufinden:

„Ziel 17: Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses zur Gestaltung der Wahrnehmung von Migration

Die konkreten Maßnahmen zur Erreichung von Ziel 17, finden Sie im zum Video gehörenden Artikel.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion