NGO Schiff Open Arms.Foto: Reuters

NGO Sea-Eye meldet erstes Schiff ziviler Mission unter deutscher Flagge – Open Arms sammelt 300 Migranten

Die NGO Pro Activa Open Arms sammelt 300 Migranten vor libyscher Küste ein und schifft sie nach Europa. Unterdessen startet die deutsche NGO Sea-Eye eine neue Missionen im Mittelmeer.

Fast 300 Flüchtlinge und Migranten sind am Freitag vor der libyschen Küste aufgesammelt und nach Europa gebracht worden.

Zunächst seien mehr als 200 Menschen „in Sicherheit gebracht worden“, so die spanische Hilfsorganisation Pro Activa Open Arms.

Sie befanden sich demnach an Bord zweier Schiffe, die zu sinken drohten. Später sammelte die NGO nach eigenen Angaben weitere 90 Flüchtlingen und Migranten ein, die sich auf einem dritten Schiff befanden.

Die Nichtregierungsorganisation ist mit drei Schiffen vor der Küste Libyens im Einsatz.

Nach UN-Angaben starben seit Anfang des Jahres bereits mehr als 1300 Menschen beim Versuch, von dort aus auf dem Seeweg nach Italien oder Malta zu gelangen.

„Die Crews von Sea-Eye haben 14.378 Menschen vor dem Ertrinken gerettet“ berichtet unterdessen die NGO Sea-Eye auf ihrer Internetseite.

Die deutsche NGO startete gerade eine neue Missionen im Mittelmeer. Das umgerüstete deutsche Forschungsschiff „Professor Albrecht Penck“ habe am Freitag nach mehrtägiger Überprüfung durch die spanischen Behörden den Hafen von Algeciras in Richtung Libyen verlassen. Es ist nach Angaben der NGO das erste Schiff einer zivilen Mission unter deutscher Flagge.

Die Besatzung besteht zum Teil aus ehemaligen Crew-Mitgliedern des Rettungsschiffs „Aquarius“, das seine Mission nach massivem Druck aus der Politik Anfang Dezember eingestellt hatte.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion