Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, beim Landesparteitag der CDU in Magdeburg.Foto: Jens Wolf/dpa

AfD-Politiker: In Mitteldeutschland werden im Wochentakt Deutsche von Ausländern umgebracht – Haseloff muss sich verantworten

Epoch Times12. September 2018 Aktualisiert: 12. September 2018 11:07
Der Magdeburger AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann fordert Sachsen-Anhalts Ministerpräsident auf, sich für die Gewalt im Land zu verantworten. Der wahre Extremismus, der unser Land existentiell gefährde, sei die Politik der ehemals konservativen und christlichen CDU.

Der Magdeburger AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann wies die Forderungen von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zurück, die AfD müsse ihr Verhältnis zum Rechtsextremismus erklären. Die „Jungen Freiheit“ berichtete.

Haseloffs Forderungen seien lediglich ein Ablenkungsmanöver: „Der wahre Extremismus, der unser Land existentiell gefährdet, ist die Politik der ehemals konservativen und christlichen CDU“, so Pasemann.

Dass mittlerweile selbst in Mitteldeutschland im Wochentakt Deutsche von Ausländern umgebracht würden, sei eine direkte Folge der auch von Ministerpräsident Haseloff unterstützten, ungeregelten Massenzuwanderung aus Afrika und Nahost.

Die gewalttätigen Konflikten in Folge der CDU-Politik würden den sozialen Frieden in Deutschland und Europa zerstören, so der AfD-Politiker weiter. Haseloff sei gefordert zu erklären, wie er gedenke diese Entwicklung umzukehren.

„Er verhetzt die Menschen, die dagegen protestieren, in ihren Heimatstädten von Fremden umgebracht zu werden, für deren Lebensunterhalt sie auch noch mitzahlen dürfen“, so Pasemann.

In einem Beitrag des „Deutschlandfunk“ hatte CDU Ministerpräsident Haseloff die AfD-Bundesspitze aufgefordert, ihr Verhältnis zu Rechtsextremen zu erklären. Es gebe dort fließende Strukturen, so der CDU-Politiker. Dabei bezog er sich auf Demonstrationen der AfD, an denen auch Rechtsradikale teilgenommen hatten.

Die beiden AfD-Chefs Alexander Gauland und Jörg Meuthen nahmen zum Vorwurf des Ministerpräsidenten Stellung: „Wir lehnen Rechtsextremismus strikt ab. Das haben wir immer getan und wiederholen es auch gern für Herrn Haseloff noch einmal. Die AfD ist eine Rechtsstaatspartei, die uneingeschränkt zum Grundgesetz stehe.“

Zu den von Haseloff kritisierten Demonstrationen sagten sie: „Wir wünschen ausdrücklich keine Teilnahme von Demonstranten, welche die freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnen und sich mit extremistischem und grundgesetzwidrigem Gedankengut hervortun, an Veranstaltungen unserer Partei.“ Solche Leute wären bei Veranstaltungen der NPD womöglich richtig aufgehoben. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion